BVA

Die Abkürzung BVA steht für den Bundesverband der Agrargewerblichen Wirtschaft, der mittelständische Betriebe aus der Branche des Landhandels in unterschiedlichen Belangen gegenüber politischen und gesellschaftlichen Institutionen vertritt und ursprünglich aus der Gründung der Getreide- und Futtermittel-Vereinigungen im Jahr 1916 hervorging. Der Verband setzt sich aus mehreren Verbänden, Unternehmen und Direktmitgliedern zusammen und hat seinen Hauptsitz seit Januar 2015 in Berlin; derzeitiger Präsident ist Konrad Weiterer vom Getreidehandel Weiterer GmbH. Je nach inhaltlichem Gegenstand gliedert sich der BVA in insgesamt vier verschiedene Ausschüsse und Fachgruppen wie beispielsweise den Getreide- oder Ölsaatenausschuss, die in zweimal jährlich stattfindenden Sitzungen spezielle Standpunkte erarbeiten und diese als Handlungsempfehlungen an die Geschäftsstelle weitergeben. Der BVA selbst sieht sich als Interessenvertretung, die einen entscheidenden Beitrag für die Zukunftsfähigkeit des Agrarhandels leistet und sieht es unter anderem als Aufgabe, gemeinsame Interessen zu bündeln, Mitglieder zu beraten und in der Umsetzung gesetzlicher und privatwirtschaftlicher Anforderungen zu unterstützen sowie sich im Zuge der Öffentlichkeitsarbeit für ein positives Image des Agrarhandels einzusetzen.  Mitglied werden können sowohl Unternehmenseigentümer als auch juristische Personen wie beispielsweise Berufsverbände- und Vereinigungen des Agrargewerbes und ähnlicher Geschäftsbereiche werden.

Management & Politik / News

BVA und BVO strukturieren Geschäftsführung um

vor von Alfons Deter

Der Bundesverband der Agrargewerblichen Wirtschaft e.V. (BVA) sowie der Bundesverband der VO-Firmen e.V. (BVO) strukturieren ihre Geschäftsführung um. Ab 1. November 2018 übernimmt Martin Courbier ...

Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) bewilligt nun doch und rückwirkend Altersrenten. Eine vorläufige Zahlung erhalten alle, die noch keine Rente beziehen und ...

Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat das Vorgehen der SVLFG bestätigt. Daher ist die Sozialversicherung zunächst gezwungen, eine grundsätzlich bestehende Anwendungssperre und Aussetzungspflicht der ...

Mehr aus lesen