Thema

COPA

COPA steht für die Abkürzung Comité des organisations professionnelles agrivoles (deutsch: Ausschuss der berufsständigen landwirtschaftlichen Organisationen). COPA existiert seit 1958. COPA ist der europäische  Zusammenschluss der landwirtschaftlichen Spitzenverbändemit dem Sitz in Brüssel. Die COPA gestaltet aktiv die europäische Agrarpolitik und arbeitet eng mit den europäischen Institutionen zusammen. Die Organisation vertritt die Interessen der Landwirte in der Europäischen Union. Sie ist als Stimme der europäischen Landwirtschaft seit Bestehen anerkannt. Die COGECA, Allgemeiner Verband der landwirtschaftlichen Genossenschaften, gehört zur Schwesterorganisation der COPA und sind seit 1962 fusioniert.

Mittlerweile umfasst die COPA 60 Mitgliedsorganisationen aus den Ländern der EU und 36 Partnerorganisationen aus anderen EU Ländern wie Norwegen, Island und der Schweiz. Zu den Aufgaben der COPA gehören Fragen prüfen, die im Zusammenhang mit der Entwicklung der GAP stehen, die Interessen für den Agrarsektor vertreten und Lösungen finden, die dem allgemeinen Interesse der Landwirtschaft entspricht.

Das Präsidium der COPA tagt regelmäßig mit dem zuständigen Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung. Gemeinsam prüfen sie die aktuelle Lage und Entwicklung der GAP und diskutieren aktuelle und spezifische Fragen. Zudem beobachten sie die aktuelle Marktlage und leiten Konsequenzen ab. Die insgesamt 50 Arbeitsgruppen behandeln produktionsspezifische Bereiche (z. B. Getreide, Milch) oder allgemein landwirtschaftliche Themen, wie Umwelt. Die Arbeitsgruppe „Milch“ beobachtet beispielsweise den Erzeugerpreis auf den Milchmarkt, dagegen geben andere Ernteeinschätzungen ab, wie die Arbeitsgruppe „Getreide“ oder „Ölsaaten“. Die meisten Arbeitsgruppen bestehen aus gemeinsamen Mitgliedern der COPA und COGECA.

Unsere Artikel zum Thema

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Die EU-Kommission will Ende April die Beratungen über die Neuregulierung des Gentechnikrechtes mit einer Studie anschieben. In Deutschland bündelt sich Widerstand, der vor einer Aufweichung warnt.

Riesige Summen pumpen Finanzinvestoren in die Fleischersatzbranche. Der Markt verspricht goldene Zeiten. Der Proteinnachschub wird schon knapp, Verträge mit Erbsen-Anbauern sollen das lösen.