Themen / EMA

Die Abkürzung EMA steht für die Europäische Arzneimittel-Agentur, die im Jahr 1993 gegründet wurde und im Februar 1995 erstmals die Arbeit aufnahm. Hauptaufgabe der Agentur, die ihren Sitz zurzeit in London hat, ist die Überwachung und Beurteilung von Arzneimitteln jeglicher Art. 

Die Beurteilungen von Human- und Tierarzneimitteln dienen gleichzeitig als Grundlage für die Arzneimittelzulassung in der gesamten Europäischen Union. Die Arzneimittel-Agentur gliedert sich dabei unter anderem in die Funktionsbereiche beratende Funktionen, Beurteilung von Humanarzneimitteln, Verfahrensmanagement und Business Support sowie Informationstechnologie und Tierarzneimittel. 

Des Weiteren stellt die EMA einige zentrale Dienste in Bezug auf Arzneimitteldatenbanken zur Verfügung. Dazu gehört unter anderem Eudra CT, das europäische Register für klinische Studien, oder auch EudraPharm, eine Datenbank mit Produktinformationen zu zugelassenen Arzneimitteln, die auch für Bürger einsehbar ist. Finanziert wird die EMA hauptsächlich durch Bearbeitungsgebühren, die die Pharmaunternehmen entrichten müssen sowie über verschiedene Programme und Projekte zu seltenen Erkrankungen, erkrankten Kindern und über Förderungen mittelständischer Unternehmen. 

Zum Handelsstart am Dienstag verliert die Bayer Aktie erneut an Wert. Am Montagabend hatte erneut ein US-Gericht Klägern Schadenersatz zugesprochen, diesmal in Höhe von mehr als 2 Mrd. Dollar. ...

Laut Bayer-Chef Baumann hat sich die Übernahme von Monsanto nicht nur finanziell gelohnt, man habe jetzt auch führende Geschäfte im chemischen und biologischen Pflanzenschutz, beim Saatgut und in ...

Acker & Agrarwetter / News

Zoff um Pflanzenschutz Zulassung hält an

vor von Stefanie Awater-Esper

Eine Einigung von Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) und Bundesumweltministerium (BMU) bei den Zulassungsbedingungen für Pflanzenschutzmittel ist nicht in Sicht. Das zuständige Bundesamt ...