Themen / Gemeinsame Agrarpolitik

Die Gemeinsame Agrarpolitik schafft Rahmenbedinungen für Landwirtschaft und Umwelt (Bildquelle: Archiv)

Die Abkürzung GAP steht für die Gemeinsame Agrarpolitik und gehört zu eines der ältesten und finanziell bedeutendsten Politikbereich der EU. Der Grundstein für die Gemeinsame Agrarpolitik wurde 1957 gelegt. Das Ziel der EU-Agrarpolitik ist es einheitliche und stabile Rahmenbedingungen für die europäische Landwirtschaft zu schaffen. Die GAP wird durch den Wandel und der immer wieder neu auftretenden Herausforderungen der Lebensverhältnisse in Europa angepasst. Globalisierung, Klimawandel und Stärkung des landwirtschaftlichen Raums sind zukunftsorientierte Themen der GAP.

Dadurch, dass Landwirte hohe Standards der EU-Rechte zu erfüllen haben, erhalten sie zum Ausgleich und zur Einkommenssicherung von der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU Leistungen in Form von Direktzahlungen. Landwirte werden für die soziale und ökologische Verantwortung honoriert. Die Agrarpolitik fördert die Lebensmittelsicherheit, dem Umweltschutz, den Tierschutz und die ländliche Entwicklung.
Die Agrarförderung in Deutschland beträgt 6,2 Milliarden Euro im Jahr (2014-2020). Die Finanzierung über die GAP umfasst zwei Säulen: Zum einen werden die finanziellen Mitteln durch Direktzahlungen an Landwirte ausgezahlt. Die Direktzahlungen sind an Vorschriften gebunden (Lebensmittelsicherheit, Tierschutz und Umweltschutz). Zum anderen werden ländliche Regionen in Hinsicht der umweltschonenden Bewirtschaftung und Entwicklung unterstützt. Ein wichtiges Finanzierungsinstrument ist der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). Die Finanzierungsmaßnahme gestaltet den ländlichen Raum attraktiv. 50 % der Landfläche der EU wird landwirtschaftlich genutzt.

Zum Schutz der Umwelt sorgt die Agrarpolitik für geeignete Schutz- und Pflegemaßnahmen.
Ein Beispiel: Im Zuge der GAP Reform sind konventionelle Landwirte dazu verpflichtet 5 % der betrieblichen Anbauflächen als ökologische Vorrangfläche  einzusetzen, z. B. als brachliegende Flächen oder Feldränder. Diese Betriebe haben Anrecht auf die Förderung der Direktzahlungen für Umweltleistungen (Greening).  

Ein „Weiter so“ auf den Höfen und in der Agrarpolitik sei ausgeschlossen. Für eine Agrar- und Ernährungswende demonstrierten am Samstag tausende Menschen bei der „Wir haben es satt“-Demo...

Der BÖLW fordert keine Agrar- und Ernährungswende mehr, sondern eine Zeitenwende. Alle müssten sich umstellen, der Handel soll sein Renditestreben aufgeben, Ordnungsrecht müsse den Umbau regeln.

Land schafft Verbindung

Bundesweite Bauerndemos zur Grünen Woche

vor von Christina Lenfers

Tausende Landwirte aus ganz Deutschland folgten am Freitag dem Aufruf von "Land schafft Verbindung - Deutschland" und fanden sich zu Treckerdemos und Dialogveranstaltungen zusammen.