Themen / Nutri Score

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, hat Ende September 2019 entschieden, als erweitertes Nährwertkennzeichen für Deutschland den Nutri-Score einzuführen. Verbraucherinnen und Verbrauchern bietet die neue erweiterte Nährwertkennzeichnung Orientierung und Hilfestellung beim Lebensmitteleinkauf – gut sichtbar auf der Vorderseite von Verpackungen. Unternehmen tragen mit der Kennzeichnung ihrer Produkte zu mehr Verbraucherinformation und Transparenz bei.

Im August 2020 verabschiedete die Bundesregierung die Nutri-Score Verordnung und schaffte entsprechende Rechtssicherheit: Ab November 2020 sollen sich die Verbraucher flächendeckend mit einem Blick über den Nährwert eines Lebensmittels informieren können. Zwar wird die Verwendung der Lebensmittelampel nicht vorgeschrieben, aber die Bundesministerin äußerte eine “klare Erwartung” an die Nahrungsmittelindustrie, die Produktkennzeichnung zu verwenden.

Der Nutri-Score gibt anhand einer 5-stufigen Farbskala von A bis E Auskunft über die Nährwertzusammensetzung eines Lebensmittels. Dabei steht das grüne A für eine eher günstige, das rote E für eine weniger günstige Nährstoffzusammensetzung des jeweiligen Produkts und ermöglicht Vergleiche innerhalb der jeweiligen Produktgruppe. Der Nutri-Score ist damit eine sinnvolle Ergänzung zu den gesetzlich vorgeschriebenen Angaben wie Zutatenliste und Nährwerttabelle. Voraussetzung für die gelingende Kennzeichnungsfunktion des Nutri-Score ist, dass die Lebensmittel einer Bewertungskategorie mindestens über drei der fünf Bewertungskategorien verteilt sind, so dass für Verbraucherinnen und Verbraucher die nährwertbezogenen Unterschiede durch einen leichten Vergleich erkennbar werden.

Der Nutri-Score ist eine freiwillige Angabe auf der Vorderseite eines Lebensmittels. Er ergänzt die bereits bestehenden Pflichtkennzeichnungen, vor allem die Nährwerttabelle. Die Nutzung des Nutri-Score ist für die Lebensmittelunternehmen kostenfrei. Es ist lediglich eine Anmeldung und die Zustimmung zu den Nutzungsvereinbarungen bei der französischen Markeninhaberin erforderlich.

Unsere Artikel zum Thema

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Der Wissenschaft ist die Ernährungspolitik von Bundesministerin Klöckner zu zurückhaltend. Ein neues Gutachten fordert Steueranreize, die auch die landwirtschaftliche Produktion beeinflussen.

Mit der Verordnung zur Lebensmittelkennzeichnung Nutri Score bekommen die Unternehmen nun Rechtssicherheit. Foodwatch bezweifelt aber, dass die Anbieter von ungesunden Produkten das drucken werden.

Das ZDF-Magazin Frontal 21 berichtete, Deutschland sei bei der Zuckervermeidung in Lebensmitteln Schlusslicht in Europa. Das Bundesagrarministerium habe eine Kennzeichnung aktiv blockiert.