Themen / Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung

Um die Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung hat die Politik lange gerungen, begleitet von Bauernprotesten. Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) spricht von einem großen Fortschritt für den Tierschutz in Deutschland, zugleich werde damit Rechts- und Planungssicherheit für die Tierhalter geschaffen. Die wesentlichen Änderungen sind:

  • Verbot der Kastenstandhaltung von Sauen im Deckzentrum nach einer Übergangszeit von 8 Jahren.
  • Mehr Platz für Sauen im Zeitraum nach dem Absetzen bis zur Besamung (mind. 5 m² je Sau) nach einer Übergangszeit von 8 Jahren.
  • max. fünf Tage Kastenstandhaltung von Sauen im Abferkelbereich zum Schutz der Ferkel nach einer Übergangszeit von 15 Jahren.

Begleitet wird der Umbau der Ställe durch ein neues Investitionsförderprogramm in Höhe von 300 Mio. €.

Unsere Artikel zum Thema

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Die AFP-Förderung für tierwohlgerechte Ställe wird in Bayern auf 40 % erhöht. Die erste von zwei Antragsrunden starte Mitte April.

Jetzt ist klar, wie die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung im Detail ausgelegt wird und wie Amtsveterinäre künftig bei der Kontrolle vorgehen. Mit weitreichenden Folgen für Sauenhalter und...

Der Bundesrat hat am Freitag die Bundesregierung aufgefordert, ein Finanzierungskonzept für den von der Borchert-Kommission vorgeschlagenen Umbau der Tierhaltung vorzulegen.