Themen / UFOP, Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e.V.

Die Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen, kurz UFOP, ist eine politische Interessensvertretung der Marktpartner im Öl- und Eiweißpflanzengeschäft. 1990 vom Deutschen Bauernverband e.V. und dem Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. gegründet, kommen in diesem Verband alle Unternehmen, Verbände und Institutionen, die an Produktion, Verarbeitung und Vermarktung der heimischen Öl- und Eiweißpflanzen beteiligt sind, an einem Tisch zusammen.

Die Gründung der UFOP kennzeichnet eine einmalige Verbandsstruktur, in der alle Beteiligten eine vertrauensvolle Zusammenarbeit wahren und so in den vergangenen Jahren zahlreiche Ideen zur Optimierung der landwirtschaftlichen Produktion umsetzen konnten.

Das Konzept der Union zur Förderung von Öl- und Eiweißpflanzen basiert im Kern auf den vier Bereichen Züchtung und Anbau von Pflanzen, Markt und Agrarpolitik. Vier Gebiete, die nicht getrennt voneinander betrachtet werden können und darum von der Agrarwirtschaft in einem gemeinsamen Konzept weiterentwickelt werden. Früchte dieses Konzepts sind beispielsweise die Aufklärungsarbeiten und der damit verbundene öffentliche Wandel von Biodiesel zum Vorzeigeprodukt unter den nachwachsenden Rohstoffen oder die wachsende Anwendung von Futtermitteln, die auf heimischen Öl- und Eiweißpflanzen basieren.

Die konkreten Aufgaben der UFOP verteilen sich ebenfalls auf vier Gebiete: Politische Präsenz, Forschungsarbeit, Entwicklung und Öffentlichkeitsarbeit. Die Vertretung der Interessen im nationalen und internationalen Umfeld ist eine wichtige Grundlage für fachfrische Diskussionen; Forschungsarbeit im Bereich von landwirtschaftlicher Produktion stellt die Basis für eine stetige Weiterentwicklung des Anbaus, der Ernte und der Sorten selbst. Die Entwicklung neuer Verwendungsmöglichkeiten ist ein Schritt in die Zukunft der Agrarbranche. Öffentlichkeitsarbeit fördert einerseits die Verwendung sämtlicher Endprodukte der heimischen Öl- und Eiweißpflanzen und erweitert andererseits das Wissen der Gesellschaft.

Die rheinische Landfrauen-Präsidentin Jutta Kuhle beobachtet, wie die existenziellen Sorgen der Bauern wachsen. In den Familien kommt das zuerst an. Die Anrufe beim Sorgentelefon haben sich verdoppelt

Sind "Tierhalter im Tierschutzstress"? Darüber wird im top agrar-Format "Landwirtschaft im Dialog" am 28. November in Berlin diskutiert. Melden Sie sich kostenlos an.

Premium

Mit dem zugelassenen Isofluran-Kastrationsgerät „Pignap“ der Firma Schulze Bremer sollen die Kosten bei einem Großteil der Ferkelerzeuger in Deutschland unter 1 € pro Ferkel liegen.