Unkrautbekämpfung

Unter Unkrautbekämpfung versteht sich die Vernichtung ungewollter Begleitpflanzen. Diese treten sowohl im Bereich des Grünlands als auch im Gartenbau und bei Kulturpflanzen auf. Die Notwendigkeit einer effektiven Unkrautbekämpfung ergibt sich in der Land- und Forstwirtschaft vor allem aus der schnellen Verbreitung des Unkrauts, die eine Bedrohung für die Anbaukulturen darstellt. Es gibt zahlreiche unterschiedliche Formen der Unkrautbekämpfung. Dies richtet sich nicht zuletzt nach der Art des Unkrauts und dem Ort seines Auftretens. Im herkömmlichen Gartenbau kann beispielsweise die Verbreitung von Unkraut bei Beeten durch Vermeidung offener Erde eingedämmt werden oder das Unkraut mit Hilfe von Gartengeräten aus Fugen entfernt werden. Eine weitere Form der Unkrautbekämpfung ist der Einsatz von chemischen Mitteln, so genannten Herbiziden. Diese chemische Form der Unkrautbekämpfung ist in drei Unterformen gegliedert: die Totalherbizide, die Semitotalherbizide und die Selektivherbizide. Darüber hinaus wird stets an neuen Formen der Unkrautbekämpfung geforscht.


Finden Sie hier weitere Informationen rund um das Thema:

Öko, kein Öko oder beides? Eine Vision zur Landwirtschaft im Jahr 2030 gibt Dr. Heinrich Graf von Bassewitz.

Premium

Der Markt sucht heimische Biozuckerrüben, Bioraps und Bioschälsonnenblumen. Der Anbau dieser Feldfrüchte ist allerdings etwas für Spezialisten. top agrar-Südplus hat drei von ihnen besucht.

Technik / News

Neues von Agri Farm

vor von Alfons Deter

Auf der Austro Agrar in Tulln zeigte Agri Farm neue Grubber und Kultivationsgeräte

Mehr aus lesen