Zurren Sie attraktive Rapspreise zeitnah fest!

Die rege Nachfrage und das kleine Angebot haben die Rapspreise in immer neue Höhen getrieben. Dass sich das ungebrochen fortsetzt, ist fraglich. Gehen Sie mit Teilmengen auf Nummer sicher.

Unser Autor

Dr. Nikos Förster, Fachgebiet Ökonomie und Markt, Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Rapsanbauer durchleben ein Wechselbad der Gefühle. Auf der einen Seite freuen Sie sich über Preise auf Rekordniveau. Auf der anderen bereiten ihnen die weitere Anbau- und Vermarktungsstrategie sowie die gestiegenen Produktionskosten Kopfschmerzen. Die Kernfragen lauten: Soll ich das aktuelle Preisniveau für Raps langfristig sichern? Verkaufe ich also zeitnah den Rest der Ernte 2021 und vorab auch schon Teilmengen der Ernten 2022 und 2023? Oder warte ich und spekuliere auf weiteren Preisspielraum nach oben? Und wie steht es eigentlich um die Anbauwürdigkeit von Raps?

Mindestens 400 € nötig

Die letzte Frage lässt sich recht einfach beantworten: Der in puncto Fruchtfolge konkurrenzfähige Rapspreis liegt gegenüber Weizen in einer Relation von mindestens 2:1. Wenn Weizen 200 €/t kostet, sollte Raps also 400 €/t erzielen. Erst hier entsteht in der Regel ein hinreichend starkes Anbausignal.

Davon war der Markt in den Jahren 2018 bis 2020 weit entfernt. Doch 2021 wendete sich das Blatt, und zwar in einem Maße, wie es vorher fast niemand für möglich gehalten hätte. Laut der Agrarmarkt-Informationsgesellschaft (AMI) erreichten die Erzeugerpreise für Raps im November 2021 ein Niveau von 686 €/t (netto, frei Landlager) und peilten stellenweise sogar die 700 €/t-Marke an. Am Terminmarkt in Paris wurde diese Schallmauer bereits durchbrochen.

Auch B-Weizen ist mit 270 €/t deutlich teurer geworden. Das Preisverhältnis Raps zu Weizen liegt aktuell aber bei 2,5:1. Das spricht eindeutig für die europäische Ölsaat Nr. 1.

Auch im Hinblick auf die Erntejahre 2022 und 2023 ist der Raps sehr konkurrenzfähig. Die entsprechenden Börsenkurse und die realen Vorkontraktofferten frei Ersterfasser bewegen sich für beide Erntetermine etwa um...