Heimische Eiweißquelle

Vogel fordert mehr Unterstützung für Proteinpflanzenbau

Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) und der französische Ölsaatenerzeugerverband (FOP) haben Ihre Forderung nach mehr politischer Unterstützung für den heimischen Eiweißpflanzenanbau bekräftigt.

Der Vorstandsvorsitzende der Förderorganisation, Wolfgang Vogel, berichtete am Montag vergangener Woche (11.3.) in Berlin, dass für 2019 mit einem Plus von schätzungsweise 25 % beim deutschen Leguminosenanbau zu rechnen sei, der damit etwa 100 000 ha erreichen dürfte. Vogel zufolge bleibt der Anbau von Erbsen, Ackerbohnen und Lupinen aber trotz der deutlichen Flächenausweitung weit unter seinem Potential, das er bei rund 400 000 ha sieht. Der

UFOP-Vorstandsvorsitzende wies darauf hin, dass der Bedarf für Pflanzenprotein in der Europäischen Union tendenziell weiter steigen werde, wobei die Nachfrage nicht allein aus der Futtermittelwirtschaft, sondern zunehmend auch aus der Ernährungsindustrie kommen dürfte. Der FOP-Vorsitzende Arnaud Rousseau beklagte in diesem Zusammenhang eine „schizophrene“ Politik auf Ebene der Länder und der EU. Einerseits wolle man die Abhängigkeit von Eiweißimporten reduzieren und den Schutz von Regenwäldern vor der Abholzung verbessern, erschwere aber beispielsweise mit Maßnahmen gegen indirekte Landnutzungsänderungen (iLUC) die Produktion von Rapsschrot und Leguminosen in Europa. Wolle die Politik die Proteinversorgung vom Feld in der EU erhalten oder gar ausbauen, müsse sie daher „rote Linien“ bei der Reglementierung ziehen, forderte Rousseau. Anderenfalls drohe auch beim Anbau von Eiweißpflanzen die Abwanderung der Produktion in Drittstaaten mit womöglich niedrigeren Umweltstandards. Darüber hinaus drängt Vogel auf eine

bessere Förderung der Leguminosenerzeugung. Hier fehlt es nach seiner Auffassung bisher an der nötigen Unterstützung der Züchtung, um zu neuen Sorten mit höherer Ertragsstabilität zu kommen. Dringend notwendig wären ihm zufolge auch staatliche Fördergelder für die Entwicklung innovativer Produkte auf Basis heimischer Eiweißpflanzen.

Düngeverordnung: "Man nähert sich an"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Heinrich Roettger

Heimischer Eiweißträgeranbau wird der Globalisierung mit niedrigsten Umweltstandards von der Politik geopfert

Als Landwirte und Produzenten von GVO freien heimischen Proteinen müssen wir diesen Vorstoß massiv unterstützen. Leguminosen und Rapsanbau in der EU fördern die Biodiversität mit vielen Insekten, stärken unsere einseitigen Getreidefruchtfolgen und schaffen GVO frrie hochwertige heimischeProteine.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen