Lebens- und Arbeitssituation von Frauen

Grünes Licht für große Landfrauen-Studie

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert die vom Landfrauenverband (dlv) geplante Studie zur Lebensqualität von Frauen auf landwirtschaftlichen Betrieben. Gestern übergab Ministerin Julia Klöckner die Förderbescheide an Prof Dr. Claudia Neu, Prof. Hiltrud Nieberg und Brigitte Scherb.

Strahlende Gesichter in Berlin: Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert die vom Landfrauenverband (dlv) geplante Studie zur Lebensqualität von Frauen auf landwirtschaftlichen Betrieben. Im Rahmen der Grünen Woche übergab Ministerin Julia Klöckner gestern die Förderbescheide an Prof Dr. Claudia Neu, Universität Göttingen, Prof. Hiltrud Nieberg, Thünen-Institut für Betriebswirtschaftslehre, und Brigitte Scherb (dlv). Das BMEL fördert das Vorhaben mit insgesamt 542.000 Euro, verteilt über drei Jahre.

Ziel der Studie ist es, sehr detailiert zu prüfen, wie Frauen in ganz Deutschland auf landwirtschaftlichen Betrieben leben und arbeiten (quantitative und qualitative Untersuchung, Bundesprogrammes Ländliche Entwicklung). Dazu sagte Julia Klöckner: „Landwirtschaft ist nicht allein Männersache! Viele Frauen leiten Betriebe oder arbeiten dort mit – und das häufig neben einer weiteren Erwerbstätigkeit, dem Management des Haushalts, der Erziehung der Kinder oder der Pflege der Eltern. Daneben engagieren sie sich vielfach ehrenamtlich in Vereinen, Organisationen oder der Kommunalpolitik und tragen so zum sozialen Zusammenhalt vor Ort bei. Die Landfrauenstudie, die mein Ministerium mit über einer halben Million fördert, wird all das nun systematisch erfassen. Damit wird es eine wissenschaftliche Grundlage geben, aus der wir Schlussfolgerungen ziehen können, um Frauen in der Landwirtschaft besser zu unterstützen und zu fördern. Um weitere Zukunftsperspektiven zu eröffnen. Diese politischen Entscheidungen auf Basis von Daten, Zahlen und Fakten - und nicht Bauchgefühl - zu treffen, ist mir wichtig. Konkret interessieren mich zwei zentrale Fragestellungen. Erstens die nach dem Status quo. Wie ist die tatsächliche Lebens- und Arbeitssituation der Frauen in Betrieb, Haushalt und Familie? Wie stellen sich ihre Erwerbs- und Einkommensverhältnisse dar? Und zweitens: Wie verändert die Transformation in der Landwirtschaft und Gesellschaft das Leben der Frauen in den ländlichen Regionen? Hier geht es um einen differenzierten Blick auf Herausforderungen und Belastungen, vor allem auch in Bezug auf die soziale Absicherung. Überdies wird die Rolle der Frau für die ländliche Entwicklung und den dörflichen Zusammenhalt untersucht.“

Die „Landfrauen-Studie“ wird sich auf selbständige Landwirtinnen, Betriebsleiterinnen, weibliche Altenteiler, weibliche mithelfende Familienangehörige und Partnerinnen von Landwirten konzentrieren. In einer ergänzenden Untersuchung wird man die Lebens- und Zukunftsperspektiven von jungen Frauen in der Landwirtschaft abzeichnen. Der Bundesverband der Landfrauen (dlv) ist aktiv am Projekt beteiligt und unterstützt das Vorhaben vor allem durch die Vor-Ort-Organisation der Workshops, die Gewinnung von Interviewpartnerinnen und die gemeinsame Reflektion der Ergebnisse.

Ekosem-Agrar öffnet Anlage für 6.000 Kühe

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Reingard Bröcker

Redakteurin Landleben

Schreiben Sie Reingard Bröcker eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Bernhard ter Veen

Sehr geehrter Herr Grimm

Man kann natürlich immer mit dem Finger im Hintern der Anderen herlaufen... Muss man aber nicht. Wenn endlich die ganzen "Zitat" Schrottstudie nicht mehr aus den Öffentlichen Haushalten bezahlt würden, würden auch nicht sooo viele unkompetent erstellten "lobbyistenstudien" mit industriell vorgegebenen Fakten die gesellschaftliche Meinungsbildung infizieren. Studien sind immer" wer bezahlt - der so bekommt" ... sollten Sie sich mal zu Herzen nehmen.

von Wilhelm Grimm

Nicht so streng, Bernhard ter Veen !

Ich weiß aus meiner Erfahrung, dass diese Arbeit der Landfrauen wichtig und auch erfolgreich ist. Wenn schon an Studien gespart werden soll, da stolpern sie über haufenweise extra zur Grünen Woche erstellte Schrottstudien.

von Bernhard ter Veen

fein...

aber für mich ist das reine Stimmenfangtaktik und Hochschulsponsoring. Was soll denn bei dieser "Studie" herauskommen was nicht bisdato schon alles in irgendwelchen Herumsitzbüro`s und Aktenhalden verstaut ist? ...Ihr leiben Frauen...gebt euch weiterhin SO wie Ihr seid und tragt eueren Lebensmut und Organisationstalent und was weiss ich nichht alles noch weiter in die Welt hinein... Aber Dieses Geld hätte woanders bessere möglichkeiten vernünftvoll investiert zu werden. ...auch wenn daraufhin der nächste Shitstorm über mich herein bricht...

von Wilhelm Grimm

Bessere Botschafterinnen als unsere Landfrauen gibt es nicht !

Und lieb sind sie auch noch ! Nur leider vergessen wir das manchmal.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen