Bauernbund entsetzt: Tackmann hält LPGs auch heute noch für gute Alternative

Der Bauernbund Brandenburg, Vertretung der bäuerlichen Familienbetriebe im Land, hat der aus Kyritz stammenden linken Bundestagsabgeordneten Kirsten Tackmann „agrarpolitische Wahrnehmungsstörungen“ vorgeworfen.

Der Bauernbund Brandenburg, Vertretung der bäuerlichen Familienbetriebe im Land, hat der aus Kyritz stammenden linken Bundestagsabgeordneten Kirsten Tackmann „agrarpolitische Wahrnehmungsstörungen“ vorgeworfen.

„Wenn Frau Tackmann 25 Jahre nach dem Ende der DDR Produktionsgenossenschaften noch als gute Alternative für die Landwirtschaft bezeichnet, hat sie weder aus der Geschichte gelernt, noch begreift sie die Wirklichkeit von heute“, sagte Bauernbund-Vorstand Thomas Kiesel. Die Realität von Agrargenossenschaften sei fast überall eine enorme Eigentumskonzentration in den Händen weniger Genossen und immer häufiger der Verkauf an Investoren von außerhalb, so der 45jährige Landwirt aus Barsikow in der Prignitz.
 
Völlig irrwitzig werde Tackmanns Argumentation, wenn sie Struktur und Pachtverträge von Genossenschaften als wirksamen Schutz vor so genannten Heuschrecken darstellt, kritisierte Kiesel: „Die vielen langfristigen, oft sehr günstigen Pachtverträge, die mit unbedarften Landeigentümern geschlossen wurden, sind im Gegenteil besonders attraktiv, wenn alte Genossen ihre Anteile an Kapitalanleger verkaufen.“ Die Ausbreitung riesiger Agrarholdings wie KTG, Odega oder Lindhorst sei erst durch Genossenschaften möglich geworden, so Kiesel: „Unsere bäuerlichen Familienbetriebe werden nicht verkauft, wir bleiben den Menschen und der Region verbunden.“
 
Frau Tackmann könne gern ihren Traum von der heilen Genossenschaftswelt weiter träumen, meint Kiesel – das Problem beginne, wenn sie damit Politik macht: „Mit  solcher ideologischen Traumtänzerei konterkariert die Bundestagsabgeordnete Bemühungen in der linken Landtagsfraktion, beim Bodenmarkt Verbesserungen für die Bauern zu erreichen.“

Wann steigen die Milchpreise?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen