Vereinbarung

Tiertransporte: Gemeinsame Datenbank kommt Premium

Der Bund und die Länder planen eine gemeinsame Datenbank, die Veterinäre und Behörden bei der Genehmigung von Tiertransporten unterstützen soll. Dadurch werde letztlich mehr Rechtssicherheit für die Akteure geschaffen, versprach Bundesministerin Julia Klöckner bei der Agrarministerkonferenz in Landau (Pfalz).

Der Bund und die Länder planen eine gemeinsame Datenbank, die Veterinäre und Behörden bei der Genehmigung von Tiertransporten unterstützen soll. Dadurch werde letztlich mehr Rechtssicherheit für die Akteure geschaffen, versprach Bundesministerin Julia Klöckner bei der Agrarministerkonferenz in Landau (Pfalz).

"Die Länder können mit dieser Datenbank Informationen über Transportrouten teilen, die auch Grundlage für die Veterinäre vor Ort sind". so Klöckner. Dadurch könnten sie sich untereinander abstimmen und einheitlich vorgehen. Die Bundesministerin will außerdem Tiertransporte aus den Jahren 2017 und 2018 prüfen lassen. Einige davon, u.a. in die Türkei, seien ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Case IH muss Namen vom neuen Versum ändern

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Silvia Lehnert

Redakteurin SÜDPLUS

Schreiben Sie Silvia Lehnert eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von andreas riech

Die sind alle ganz schön klug

Vor einigen Jahren habe ich mit einem Lastzug voll Ferkel bei 30 Grad im Stau gestanden, Vollsperrung. Als ein Polizeiwagen vorbeikam, ohne Blaulicht, habe ich ihn angehalten und darum gebeten über die Standspur die Autobahn zu verlassen, so besagt es das Gesetz. Der Polizist meinte nur, was gehen mich deine SCHEISS FERKEL an und fuhr weiter. Dabei beließ ich es. Die Polizei ist verpflichtet zu helfen, wenn man solch einen blöden Spruch als Antwort bekommt, frag ich mich was die jetzt wieder von uns wollen. Meine Ferkel habe ich damals alle gesund zum Bauern gebracht.

von Willy Toft

Noch mal zum Mitschreiben, es steht noch nicht einmal fest, wie lange deutsche Behörden....

und Tierbesitzer noch Verantwortung für verkaufte Tiere tragen! Bisher war es so, dass ab dem LKW die Verantwortung beim Käufer liegt, und sobald die Tiere außer Landes sind, der Endabnehmer! Alles andere bleibt wiederum Spekulation! Die Ethische Frage ist eine ganz Andere!

von Gerd Uken

Bitte auf jeden LKW einen

Kreisveterinär mitfahren lassen - Thema durch.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen