EUROPA/ Züchtungsforschung

Klöckner spricht sich für neue Züchtungsmethoden aus und stellt EuGH-Urteil in Frage Premium

Die EU-Agrarminister diskutieren am 14. Mai neue Pflanzenzüchtungsmethoden. Die niederländische Agraministerin Carola Schouten hat das Thema nach dem umstrittenen EuGH-Urteil zur Genschere auf die Tagesordnung gesetzt. Die niederländische Christdemokratin zieht mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner dabei an einem Strang.

Eine Allianz von Verbänden aus der europäischen Agrarszene, Ernährungswirtschaft, Mischfutterbetrieben und der Landtechnikindustrie macht sich für neue Züchtungsmethoden stark.

In einem offenen Brief appellieren sie an die EU-Staaten, das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zur Genschere und Mutagenese-Verfahren zu überdenken. Unterstützung erfahren die Briefeschreiber von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU). Sie setzt große Hoffnungen auf neue Züchtungsmethoden wie das Crispr-Verfahren, wie sie gegenüber der Deutschen Presseagentur (dpa) erklärte.

Agrar- und Ernährungswirtschaft fordert wissenchaftlichen Fortschritt einzubeziehen

Führende Vertreter von 22 europäischen Verbänden aus der Agrar- und Ernährungswirtschaft, darunter die Dachverbände der ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Überrollt uns die Vegan-Welle?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Thomas A. Friedrich

Korrespondent Brüssel/Straßburg

Schreiben Sie Thomas A. Friedrich eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Bernd Schmitz

Jeder Bauer

muss beim Verkauf seiner Produkte direkt im Markt genauestens kennzeichnen. Wieso soll eine Risikotechnologie davon ausgenommen werden? Es geht um Milliarden Gewinne, mehr nicht

von Erwin Schmidbauer

Wer übernimmt die Verantwortung?

Nehme man an, die neuen Züchtungsmethoden würden ohne Kennzeichnung eingesetzt werden. Wenn sich dann aber doch heraus stellt, dass hierdurch Schäden entstehen? Wer kommt dafür auf? Die Politik? Ich habe da große Zweifel. Der Dumme wird wieder der kleine Anwender sein. Er muss um sein Recht kämpfen und darf froh sein, mit Kleinigkeiten abgespeist zu werden.

von Christian Bothe

EuGH Urteil

Dieses falsche rückwärts gewandte Urteil(strotzt vor fachlicher Inkompetenz)wird kaum Bestand haben, was ich schon vor Wochen prophezeit habe. Da „schreien“ die Grünen und ihre Vasallen weniger PSM einzusetzen,und dann bekämpfen sie die Grüne Gentechnik.Was für ein nonsense! Ich finde es gut, das sich Klöckner so positioniert und das ist richtig und im Hinblick auf die Züchtung neuer klimaresistenter und ertragreicher Sorten weltweit wichtig.

von Wilhelm Grimm

Und die Erde dreht sich doch !

Auch das Einschleusen artfremder Gene wird eines Tages selbstverständlich und auch erforderlich sein.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen