Mecklenburg-Vorpommern führt für Bauern Wasserentnahmegebühr ein

Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus will Höfe mit einer Wasserentnahmegebühr für Grund- und Oberflächenwasser belegen.

Mit Befremden hat der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern auf die Ankündigung von Landwirtschaftsminister Dr. Til Backhaus (SPD) reagiert, für Landwirte eine Wasserentnahmegebühr für Grund- und Oberflächenwasser einzuführen. „Man kann nicht auf der einen Seite strategische Investitionen fordern und zeitgleich innovative Landwirte für ihr Engagement bestrafen“, sagt Bauernpräsident Detlef Kurreck.

Gerade im Frühsommer gebe es in Mecklenburg-Vorpommern oft längere Trockenheitsperioden, unter denen vor allem Kartoffeln, Zuckerrüben und Getreide leiden. Mit einer gezielten Bewässerung könnten hier Landwirte ertragsfördernd agieren. Bei der Beregnung greifen sie auf Oberflächenwasser zurück. Bislang wurden dafür keine Gebühren fällig.

Dieser Sommer hat laut Kurreck gezeigt, dass sich Landwirte immer stärker auf extreme Witterungsbedingungen einstellen müssen. Neben der Aussaat trockenheitsresistenter Gemüse- und Getreidesorten sowie optimierten Aussaat-Terminen sei die Bewässerung bestimmter Kulturen ein Schritt, um Ertragsverlusten vorzubeugen. Auch deshalb würden Beregnungsanlagen über das Argarinvestitionsförderungsprogramm (AFP) gefördert.

„Wenn die Landwirte jetzt das Wasser für die Beregnung bezahlen sollen, ist das als wenn ich jemanden zu einer Party einlade und ihm am Ende eine Rechnung präsentiere“, kommentiert Bauernpräsident Kurreck diese Vorgehensweise.

Die Redaktion empfiehlt

Management & Politik / News

Dürrefolgen fordern Bauern auch in 2019

vor von Christina Lenfers

Landwirtschafts- und Umweltminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Till Backhaus, resümierte auf der Jahresabschlusspressekonferenz in Schwerin ein „sehr schwieriges Jahr für die ...

Case IH muss Namen vom neuen Versum ändern

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Reinhard Matzat

Aktiver Grundwasserschutz

Beregnung ist doch aktiver Grundwasserschutz. Die ausgebrachten Nährstoffe können nur mit genügend Wasser aufgenommen werden! Jeder Beregnungsbetrieb müßte Geld bekommen weil er seine ausgebrachten Nährstoffe in Pflanzenwachstum verbraucht und damit das Grundwasser Schützt. Aber die Politiker suchen ständig nur nach Geldquellen für ihre Irwitzigen Projekte die dem Grundwasser aber nicht helfen!

von Christian Bothe

Wasser

@Dirkres sicher richtig aber man muss nicht allen Unsinn nach machen...

von Karl-Friedrich Dierkes

Nichts neues!

In anderen Regionen ist es schon seit Jahren so das für die Entnahme von Beregnungswasser bezahlt werden muss.

von Christian Bothe

Wasserentnahme

Ich glaube der Herr ist zu lange im Amt...Was soll dieser Unsinn von so einer angedachten Gebühr. Ist es nicht ureigenste Aufgabe des Bauern Pflanzenbau zu betreiben und das mit bestmöglichen Erträgen? Dazu wird halt auch Wasser benötigt insbesondere in diesem Jahr. Absolute unsinnige Ankündigung des Ministers!

von Gerhard Steffek

Denn sie wissen nicht was sie tun -

soll man diese Aktion jetzt unter die Rubrik "Blindwütiger Aktionismus" einordnen oder was? Auf alle Fälle ist so etwas nur kontraproduktiv. Was wollen sie damit bezwecken? Die Herrschaften sollten mal ihr Tun langfristig durchdenken und nicht nur wie aufgeschreckte Hühner rumflattern.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen