Norwegen verlängert günstigen Importzoll für Rindfleisch

Wegen andauernder Engpässe bei der Rindfleischversorgung hat die norwegische Landwirtschaftsbehörde Statens Landbruksforvaltning (SLF) eine befristete Zollsenkung auf Rindfleisch verlängert. Wie die Behörde mitteilt, könnten in dem skandinavischen Land auf das ganze Jahr gerechnet bis zu 7 600 t Rindfleisch fehlen.

Wegen andauernder Engpässe bei der Rindfleischversorgung hat die norwegische Landwirtschaftsbehörde Statens Landbruksforvaltning (SLF) eine befristete Zollsenkung auf Rindfleisch verlängert. Wie die Behörde mitteilt, könnten in dem skandinavischen Land auf das ganze Jahr 2014 gerechnet bis zu 7 600 t Rindfleisch fehlen.

Laut SLF besteht insbesondere ein Mangel an hochwertigen Partien an Steak- und Filetfleisch. Deshalb sei bereits im Frühjahr der Einfuhrzoll auf ganze Schlachtkörper und Rinderhälften von regulär 64,40 nkr (7,90 Euro) auf 24,50 nkr (2,91 Euro) pro Kilogramm gesenkt worden.

Da die bisherigen Importe im Umfang von rund 2 300 t seit Jahresbeginn jedoch nicht zu einer nachhaltigen Entspannung der Versorgungslage geführt haben und der zollvergünstigte Zeitraum inzwischen ausgelaufen ist, hat die Landwirtschaftsbehörde den Zoll nun vorerst vom 21. Juli bis zum 3. August auf 25,50 nkr (3,03 Euro) pro Kilogramm festgelegt.

Bundesregierung plant weitere Verschärfungen in der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen