Machen Sie top agrar online jetzt zu Ihrer Startseite!

Aigner gegen eigenständiges Verbraucherschutzministerium

  • Artikel versenden

    Mit der Nutzung des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:
    Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, werden wir die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen.

Ilse Aigner Gegen einen Neuzuschnitt des Bundeslandwirtschaftsministeriums hat sich Ressortchefin Ilse Aigner ausgesprochen. In einem Interview wies die CSU-Politikerin in der vergangenen Woche den zuletzt von der SPD unterbreiteten Vorschlag zurück, die Bereiche Verbraucherschutz und Landwirtschaft zu trennen und ein eigenes Verbraucherschutzministerium zu schaffen.

Gerade das Jahr 2011 habe gezeigt, wie sinnvoll der gegenwärtige Zuschnitt sei. Aigner: „Bei EHEC und Dioxin saßen Landwirte und Verbraucher gemeinsam in einem Boot – als Leidtragende einer Entwicklung, die sie selbst nicht zu verantworten hatten.“ Die Ministerin zeigte sich verwundert, dass ausgerechnet bei SPD und Grünen eine Aufspaltung des Ressorts diskutiert werde, nachdem der derzeitige Zuschnitt auf deren Betreiben hin erfolgt sei. (AgE)

Empfehlen Sie den Artikel weiter!