Machen Sie top agrar online jetzt zu Ihrer Startseite!

Chinesen dürfen Milchfarmen in Neuseeland kaufen

  • Artikel versenden

    Mit der Nutzung des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:
    Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, werden wir die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen.
  • 1

Neuseeländischer Melkstand Die chinesische Investorengruppe Pengxin hat grünes Licht für den Kauf von 16 neuseeländischen Milchbetrieben bekommen. Ende Januar stimmte die neuseeländische Regierung der Empfehlung der zuständigen Behörde zur Überwachung von Auslandsinvestitionen zu und gab den Weg für das Investment unter Auflagen frei.

Den neuen Eignern wurde unter anderem die Mehrheitsbeteiligung an neuseeländischen Molkereien untersagt, ferner wurden sie verpflichtet, umgerechnet 8,7 Mio. Euro in die Produktionsbetriebe zu investieren und Wegerechte für die Bevölkerung zu respektieren. Die Milchfarmen sollen in Kooperation mit dem staatlichen Unternehmen Landcorp betrieben werden, wobei der neuseeländische Partner das praktische Hofmanagement übernehmen wird.

Trotz Auflagen ist der Verkauf der sogenannten Crafar-Farms mit rund 7 900 ha auf der Nordinsel umstritten.  Die Gegner der geplanten Übernahme im Wert von schätzungsweise 125 Mio. Euro setzen ihre Hoffnungen auf die letzte noch verbliebene Hürde: Beim Obersten Gerichtshof in Wellington wurde nach Klage des unterlegenen Bieterkonsortiums eine letzte Anhörung des Falles angesetzt. (AgE)


Empfehlen Sie den Artikel weiter!