Rinderbestand schrumpft auch in Österreich

Rinderhaltung geht zurück Der Bestand an Rindern geht auch in Österreich zurück. Ende des vergangenen Jahres unterschritt die Zahl die Marke von 2 Millionen. Nach Angaben der Statistik Austria wurden in der Alpenrepublik zum Stichtag 1. Dezember 2011 rund 1,98 Millionen Rinder gehalten. Das waren 0,3 % weniger als bei der letzten Zählung am Juni.
Die Zahl der Rinder von 1 bis unter 2 Jahren sank im Halbjahresvergleich um 1,7 % auf 430.000 Stück. Eine minimale Abnahme von 0,8 % auf 923.000 Tiere wurde in der Gruppe der Rinder im Alter von mehr als 2 Jahre verzeichnet, wobei jedoch in den einzelnen Kategorien größere Schwankungen auftraten: Die Anzahl der Stiere und Ochsen stieg um 5,9 %, während bei den Schlachtkalbinnen ein Plus von 6,3 % registriert wurde. Der Bestand an Nutz- und Zuchtkalbinnen verringerte sich hingegen um 1,6 %, während sich bei Milchkühen ein Minus von 0,9 % ergab. Rückläufig war auch die Zahl der Rinderhalter in Österreich; diese sank in der zweiten Jahreshälfte um 1,4 % und umfasste am Stichtag 69 600 Betriebe. (AgE)