DBV kritisiert Umgang mit Studie zu Feinstaub-Emissionen in der Landwirtschaft

„Solche spekulativen Hochrechnungen sind hochgradig unseriös“, kommentiert DBV-Präsident Joachim Rukwied die Vorwürfe des Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie.

Der Deutsche Bauernverband (DBV) kritisiert den Umgang mit einer bisher unveröffentlichten Studie des Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie, die die Landwirtschaft als Hauptverursacher von Feinstaubemissionen darstellt und für 45 % von insgesamt 120.000 Todesfällen durch Feinstaub verantwortlich macht.

„Solche spekulativen Hochrechnungen sind hochgradig unseriös“, betont DBV-Präsident Joachim Rukwied. Die Studie habe noch nicht einmal das wissenschaftliche Review-Verfahren durchlaufen und zitiere im Wesentlichen eigene Hochrechnungen und Schätzungen der Autoren. „Das Vorgehen bei der medialen Verwertung der unfertigen Studie zielt zudem nur auf Effekthascherei und unterläuft wissenschaftliche Standards", so Rukwied.

Der dargestellte Zusammenhang zwischen Feinstaub und vorzeitigen Todesfällen beruht auf Modellrechnungen, die in der Fachwelt auf erhebliche Zweifel stoßen. Beanstandet wird insbesondere der Eindruck monokausaler Zusammenhänge zwischen Feinstaub und vorzeitigen Todesfällen. Rückschlüsse auf direkte Todesfälle sind nicht möglich und nicht zulässig. Zudem existieren keine gesicherten wissenschaftlichen Aussagen zum Umfang, in dem Ammoniak zur so genannten sekundären Feinstaubbildung beiträgt, zumal diese immer von regionalen Bedingungen und Bindungspartnern in der Luft abhängig ist.

Die deutschen Bauern arbeiten seit Jahren am Thema Luftreinhaltung und Emissionsminderung. Nach Angaben des Umweltbundesamtes (UBA) ist die Landwirtschaft für rund 12% der direkten Feinstaubemissionen (PM2,5 und PM10), beispielsweise durch Bodenbearbeitung und Ernte, verantwortlich. Die Ammoniakemissionen aus der Landwirtschaft, aus denen sich indirekt Feinstaub bilden kann, konnten seit 1990 bereits um 11% reduziert werden. Nach Prognosen wird das auf europäischer Ebene für das Jahr 2020 für Deutschland vorgesehene Reduktionsziel für Ammoniak in Höhe von 5 % gegenüber 2005 mit den bereits verabschiedeten Regelungen des neuen Düngerechts erreicht.

Die Redaktion empfiehlt

Eine Studie zur Feinstaubbelastung mit Ammoniak durch die Landwirtschaft macht Furore. Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner hält das für ein regionales Problem. Bauernpräsident Rukwied ...

Als Grüner Cheflobbyist beim Bayer-Konzern

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Andreas Böggering

Jetzt nimmt der DBV erste Stellung dazu?

Das ist schon traurig wie träge die reagieren.....

von Norbert Schulze-Darphorn

@Reinhard Matzat

Wie soll der Verband den auf eine Studie reagieren deren fertiges Produkt noch kein Mensch gesehen hat. Das währe doch nur stochern im Nebel, man würde sich praktisch auf die gleiche Stufe mit Monitor stellen. Das ist doch letztendlich der ganze Sinn der Sache, man schmeißt der Landwirtschaft ein Thema vor die Füße und labt sich dann an ihren "Befreiungsversuchen" Seriöser Journalismus ist das doch schon lange nicht mehr. Aber wir heißt es dann immer so schön " Wir müssen auf die Journalisten zugehen sie mitnehmen" An der Ostsee/Nordsee gibt's übrigens auch Feinstaub aus Salz NaCL, zum Glück wasserlöslich baut sich also schnell im Körper ab und ist somit nicht schädlich. Mag sich jetzt jeder selber ausmalen was sich aus Ammoniak für Feinstaub bildet der dann mit nicht wasserlöslichen Verbindungen aus den Verbrennungen in einen Topf geworfen wird um diesen medialen Hype zu entfachen.

von Raphael Semken

Gute , allerdings sehr verzögert.

In der Stellungnahme wird genau das angesprochen was in solchen Reportagen völlig falschläuft. Das ist unter anderem die Betrachtung wie man zu diesen Ergebnissen kommt, inwiefern die übereilt erklärten Kausalitäten eigentlich nachvollziehbar sind und inwiefern die zugrunde gelegten Daten mit dem vorhandenen Wissen (wie hier am Beispiel UBA) deckungsgleich sind. Problem ist allerdings, dass diese Stellungnahme, so wie sie jetzt ist, innerhalb von 24h auf die erste Veröffentlichung in den Nachrichten (spätestens 24h nach Ausstrahlung von dem Monitorbeitrag) hätte folgen müssen. Die Aufmerksamkeit für ein Thema aus der letzten Woche ist schon verpufft und die ARD selbst berichtet heute über eine eventuelle Fehleinschätzung in Sachen Feinstaub… Nur kann sich schon wieder Keiner mehr an letzte Woche erinnern und merken, dass es dem „alten“ Monitor-Beitrag widerspricht.

von Klaus Fiederling

Statistik schwarz/weiß

Sind die Pollen blühender Pflanzen eben nicht auch der Problematik jener Feinstaubbelastung aus der Landwirtschaft zuzuordnen? Somit müssten diese in den publizierten 12% bereits enthalten sein, ansonsten lässt sich ein vorgenannt ermittelter Prozentsatz in direkter Zuordnung zur LW kaum schlüssig erklären. Gerade Allergiker reagieren hierauf extrem empfindlich. Heute schenkt jeder gute Wetterbericht deshalb gerade dieser Problematik stets die notwendige Aufmerksamkeit. - SELBSTVERSTÄNDLICH steht auch in diesem Falle natürlich die Landwirtschaft alleinig in der vollen Verantwortung!(?) // Beruht eine ermittelte Differenz der Toten bei unserem urbanen Bevölkerungsanteil in direkter Gegenüberstellung mit jenen in unseren ländlichen Räume nicht auf einer nur um STUNDEN(!) höheren Lebenserwartung der Bevölkerung auf dem Lande; eine solche hanebüchene Statistik verteidigt jedenfalls ein Herr Jürgen Resch (DUH) dato medial auf sämtlichen Kanälen funkend. Wie sieht es dabei im Detail mit einer Verquickung der jeweiligen Lebensumstände sämtlicher Bundesbürger aus? Fristen diese nun entweder ihr Leben einzig im ländlichen oder aber im urbanen Umfeld, gar vielleicht, was heute weit eher wahrscheinlich sein dürfte, sowohl hier als auch dort, im Einzelfall in ganz unterschiedlichen zeitlichen Intervallen. Hat man letzterem Umstand bei dem ganzen „explosiven“ Zahlen-, Daten- und Faktengemisch auch mathematisch hinreichend Rechnung getragen!? Harren wir also der sicherlich bald folgenden (ergänzenden) Einlassungen eines Herrn Jürgen Resch hierzu.... // Alles Leben, sämtliche biologischen Abläufe, basieren auf Stickstoffverbindungen, elementares Wissen, das man heute gerne geflissentlich vergisst! - Nur ganz randständig angemerkt...

von Reinhard Matzat

Viel zu Spät!!!!

Der DBV hat wie IMMER gepennt!!!!!!!! Er hätte jetzt genug Zeit gehabt zu recherchieren und diesen Bericht fachlich vollendes zu zerfleischen. Sorry, wenn Ihr (DBV) nicht bald mal aus dem Quark kommt, wird auch eine Julia Klöckner sich ganz schnell nochmal überlegen was sie beim nächsten Bericht aus Berlin sagt!!!

von Reinhard Matzat

Viel zu Spät!!!!

Der DBV hat wie IMMER gepennt!!!!!!!! Er hätte jetzt genug Zeit gehabt zu recherchieren und diesen Bericht fachlich vollendes zu zerfleischen. Sorry, wenn Ihr (DBV) nicht bald mal aus dem Quark kommt, wird auch eine Julia Klöckner sich ganz schnell nochmal überlegen was sie beim nächsten Bericht aus Berlin sagt!!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen