Warnleuchte K-LED Blizzard sorgt für Sicherheit im Arbeitsalltag

Landmaschinen sind in den Wintermonaten auch oft im Straßenverkehr zum Beispiel mit einem Schneepflug im Einsatz. Um bei dem Arbeitseinsatz jederzeit gut erkennbar zu sein, sind Kennleuchten mit weit sichtbarer Signalwirkung besonders wichtig. Diese sind zudem an langen Arbeitstagen im Dauerbetrieb.

Landmaschinen sind in den Wintermonaten auch oft im Straßenverkehr zum Beispiel mit einem Schneepflug im Einsatz. Um bei dem Arbeitseinsatz jederzeit gut erkennbar zu sein, sind Kennleuchten mit weit sichtbarer Signalwirkung besonders wichtig. Diese sind zudem an langen Arbeitstagen im Dauerbetrieb.

Für die hohen Anforderungen hat der Licht- und Elektronikexperte HELLA speziell seine Kennleuchtenserie K-LED entwickelt. Die K-LED Blizzard ist der kostenoptimierte und weiterentwickelte Nachfolger der K-LED FO.

Im Vergleich zum Vorgänger ist die K-LED Blizzard mit neuester LED-Technologie ausgestattet. Sie erfüllt die IP (International Protection) Schutzklassen 67 und 9K. Das bedeutet: Die K-LED Blizzard ist resistent gegenüber Staub und Wasser und auch bei kurzem Untertauchen bis ein Meter unter Wasser ist die Elektronik geschützt. Daneben ist die Warnleuchte besonders widerstandsfähig auch bei stärkeren Belastungen wie Stößen und Schlägen oder Temperaturschwankungen, Streusalz und Nässe. Dafür sorgen die transparente, schlagfeste Lichthaube aus Polycarbonat, das pulverbeschichtete Gehäuse und der Verzicht auf bewegliche Teile.

Die Warnleuchte erzeugt mit ihrer LED-Doppelblitzfunktion ein unmittelbar und weithin wahrnehmbares 360° Signal. Damit lassen sich Verkehrsteilnehmer frühzeitig warnen. Die K-LED Blizzard lässt sich flexibel – entweder fest, über einen Magneten oder mithilfe eines Rohrstutzens montieren. Der bewegliche Fuß federt starke Stöße, beispielsweise durch Äste, ab und sorgt dafür, dass die Leuchte immer wieder in die optimale Position zurückkommt.

Hofreiter will Agrarzahlungen auch an Arbeitsbedingungen koppeln

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen