Recht

EuGH: Dauergrünland ist dort, wo Tiere weiden Premium

Zur Anerkennung von Dauergrünland erklärt Rechtsanwalt Dr. Frank Schulze aus Münster, worauf es ankommt.

Bei der Anerkennung einer Fläche als Dauergrünland kommt es darauf an, dass ein Landwirt die Fläche zur Beweidung nutzt und nicht darauf, dass die Fläche ganz oder überwiegend mit Gras bewachsen ist. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofes hervor (Az.: C-341/17 P).

Bislang war unklar, ob der Bewuchs oder die Nutzung der Fläche entscheidend ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

John Deere: Continental erhält OE-Freigabe für Landwirtschaftsreifen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Aus dem top agrar-Magazin

Schreiben Sie Aus dem top agrar-Magazin eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Paul Siewecke

@ Georg Nordendorf: Steht im Text... ;-)

"Entscheidend sei, dass ein Landwirt die Fläche in einer für Dauergrünland typischen Art und Weise nutze" Schnittnutzung zu Futtergewinnung zählt eindeutig dazu!

von Gerd Uken

Das wäre interessant

Ob da auch mal jemand dagegen klagt....?

von Georg Nordendorf

Frage an die Redaktion, wie ist dieses Urteil denn im Hinblick auf die umgekehrte zu werten? Sprich wenn eine Fläche in den vergangenen, mehr als fünf Jahren, nur mit einer reinen Schnittnutzung zur Futtergewinnung genutzt wurde?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen