Warum nicht den Rapsanbau regionalisieren? Premium

Der Raps hat ein Schädlingsproblem. Neue Wirkstoffe sind nicht zu erwarten. Zeit für einen unkonventionellen Vorschlag.

Um dem Schädlingsdruck im Rapsanbau Herr zu werden, schlägt der Göttinger Pflanzenpathologe, Prof. Andreas von Tiedemann, eine bisher unkonventionelle Methode vor: Landwirte sollten den Rapsanbau in einem Umkreis von bis zu 12 Kilometern synchronisieren. Mit einer gut organisierten Absprache könnte es damit in einer ganzen Region Anbaupausen für Raps geben. Landwirte würden danach ein Jahr Raps anbauen und im folgenden Jahr im gesamten Umkreis nicht. Das würde den Schädlingen, etwa dem Rapsglanzkäfer, regional die Futtergrundlage entziehen und diese damit aushungern. Es könnte eine effiziente Schädlingskontrolle sein und eine Alternative für die immer weniger verfügbaren und weniger wirksamen insektiziden Wirkstoffe. Die Landwirte müssten ihren Anbau nicht nennenswert einschränken, sondern sich mit ihren Fruchtfolgen absprechen. Weil die Regionen so kleinräumig sind, könnte das auch bezüglich der Rapsmenge in Deutschland bzw. in der EU funktionieren. Prof. von Tiedemann hat seine Überlegungen auf dem internationalen Rapskongress Ende Juni in Berlin vorgestellt.

Top agrar hat mit Prof. von Tiedemann darüber gesprochen:

Was hat Sie zu Ihrem unkonventionellen Vorschlag bewogen?

Tiedemann: Wir haben uns für den internationalen Rapskongress noch einmal einen globalen Überblick über Schädlinge und Krankheiten verschafft. ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Der Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie (OVID) fordert von der Bundesregierung ein Umdenken beim Thema Eiweißpflanzenstrategie. Der Anbau von Raps muss sich wieder lohnen.

Premium

Acker & Agrarwetter / News

Rapsanbau in der Klemme

Der Rapsanbau steckt in Europa in der Krise. Ihm fehlt vielerorts die Anbausicherheit. Die Forschung konzentriert sich auf Pflanzenschutz, Resistenzzüchtung und Stresstoleranz.

Acker & Agrarwetter / News

Bauern ist die Lust auf den Rapsanbau vergangen

vor von Alfons Deter

Die Erträge beim Raps waren zuletzt enttäuschend. Hinzu kommen fehlende Neonicotiniod-Beizen und vermehrter Schädlingsdruck sowie Pilze aus den Greeningflächen. Die Züchter arbeiten an Lösungen.

Bundesregierung plant weitere Verschärfungen in der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Hermann Kamm

Bevor man ein Risiko bei Raps eingeht,

braucht man Gewissheit das solcher Anbau funktioniert, ansonsten überlassen wir den Rapsanbau den Professoren. Die können nur labern und das Risiko trägt der Landwirt. Deshalb verzichte ich auf Raps.

von Werner und Markus Hauck

Rapsanbau regionalisieren

Am letzten Sonntag mal Weltspiegel schauen sollen. Brasilien geht mit Waffengewalt gegen die Klein Bauern vor ohne Rücksicht. Entweder weg oder tot. Ihr könnt es alle in der Mediathek nachschauen wer es nicht zufällig gesehen hat. Und die beliefern uns in Zukunft mit Lebensmitteln die Gentechnisch manipuliert sind und nur mit Glyphosat behandelt sind. Ich kann nur sagen prima EU habt ihr gut gemacht. Und unser grünes Völkchen ist beruhigt weil bei uns ja die Umwelt durch Insektizidverbote geschützt ist. Ich bekomme das große Grauen.

von Stephan Mueller

Putin hört auf mit der Planwirtschaft

in Europa und vor allen Dingen in Deutschland steigen wir in diese in grossen Schritten ein.

von Albert Maier

Ich schätze ....

.... Prof.Tiedemann sehr, aber diesmal liegt er daneben. Seine Radiuslösung bringt an den Randbereichen überhaupt nichts, zudem ist das Auftreten der Schädlinge im Raps sehr stark von der Witterung abhängig und weniger von der Häufigkeit des Rapsanbaues, da alle Schädlinge nicht nur den Raps als Wirtspflanze haben. Wir brauchen auch weiterhin Möglichkeiten, (Raps-) Pflanzen zu schützen!

von Heinz Hahn

Regelt sich...

Bei den Erzeugerpreisen von selbst... Bei uns in Südbaden unmöglich umsetzbar. Da sind die Strukturen viel zu klein...

von Philipp Schmid

Raps wird regionalisiert

In Zukunft in der Region Brasilien. Der rechtspopulistische Brasilianischer President Jair Bolsonaro konterte am Rande des G20 Gipfel der Merkel nach deren üblichen Belehrungen :"Europa hat eine Umweltpsychose" Besser kann man es nicht erklären

von Gerhard Steffek

Immer wieder erstaunlich -

auf welche kruden Ideen unser "Agrarexperten" kommen. Was kommt als nächstes? Wahrscheinlich die Idee das dies am Besten ein Betrieb mit 12 km² Fläche händeln kann. Dann gibt es wenigstens kein Problem mit dem Nachbarn und vor dem Hintergrund des Mercosurabkommens hat man dann wenigstens gleich mal wettbewerbsfähige Strukturen, um mit den brasilianischen und argentinischen Betrieben mithalten zu können.

von Klaus Fiederling

Fortschritt ist der Weg vom Primitiven über das Komplizierte zum Einfachen (Wernher v. Braun)

Im Osten könnte das vielleicht noch am besten funktionieren, wo der Schädlingsdruck durchaus ähnlich hoch ist. Richtig erkannt hat man, dass die Masse der gelisteten Insekten hoch mobile Fluginsekten sind. Beschränken diese sich alleinig auf die Wirtspflanze Raps und ignorieren die reichhaltigen Beikräuter dabei sträflichst? // Ein Ertragsfortschritt hat sich in den jeweiligen Versuchsauswertungen vielleicht allenfalls verlangsamt gegenwärtig - in der Praxis ist die Klassifizierung „stark rückläufig“ wohl zutreffender. Wie postulierte die DLG auf dem Titelblatt ihrer letzten Ausgabe: „Raps und Rübe - Vom Champion zum Absteiger“. Der alljährliche Raiffeisen-Erntebarometer korreliert im übrigen dahingehend auch gar nicht mit Herrn Prof. von Tiedemanns Feststellungen: Spitzenertrag über Spitzenertrag an jedem neuen Druschtag... // Geht man zunächst einmal positiv gestimmt davon aus, eine regionale Anbauplanung ließe sich wie angedacht wirklich im letzten Klein-Klein umsetzen, welche maßgeblich entscheidende Rolle teilt man unseren Partnern der Landwirtschaft in der Umsetzung eines solchen Regionalmodelles zu? Wird damit für selbige nicht ein innerhalb der jeweiligen Modellregionen ohnedies schon avisiertes Erzeugerpreisniveau von allenfalls 250,00 € pro Tonne in realiter greifbare Nähe rücken? Keine zahmen Stubentigerchen, die sich hinter diesen Gossen verschanzen; das erhöht mithin die „Fluchtgeschwindigkeiten“ der bäuerlichen Rennhäschen noch mehr. Solche regionalen Planbarkeiten beeinflussen ohnedies überhaupt nicht die von jeder Praxis zwischenzeitlich vollkommen entkoppelten Weltmarktpreisgefüge der über alles herrschenden Nullen und Einsen. // Auch Herr Prof. von Tiedemann muss deshalb geflissentlich jetzt zur Kenntnis nehmen wollen, dass sowohl unsere Pflanzenbauer wie auch die Betriebswirte an unseren Instituten den Bauern lange, viel zu lange, eine Lukrativität des Rapsanbaus schöngeredet haben; vor längeren Zeiten funktionierte das so auch noch, heute allerdings hat dies sich rasant ins krasse Gegenteil umgekehrt, ...nicht freizusprechen dieselben daher von einer maßgeblichen Mitverantwortung. // Ein sehr gravierendes Problem sehe ich in Reihen der bäuerlichen Landwirtschaft dato darin verortet, dass unsere Wissenschaft nur mit Vorschlägen wie obigen aufwartet. Ein Mischkulturenanbau, der längst schon hätte thematisiert werden müssen, wird noch immer vollkommen tabuisiert, niemand wagt sich in einer geistigen Fortentwicklung an dieses heiße Eisen; es sind bereits wirklich gute Ansätze verhanden, die darauf warten, endlich fortentwickelt zu werden. // Welche Optionen eröffnet man stattdessen aber uns Bauern!? Bingo,... ja wir Bauern fahren allenthalben bevorzugt weiterhin mit Vollgas gegen unsichtbare Mauern! - Und am Ende eines WJ lassen sich Heilsversprechen wie die obig thematisierten in unseren bäuerlichen Bilanzen wie ablesen!? -Die nüchternen Zahlen sprechen da nicht selten ganz unverblümt, niederschmetternd Tacheles!!! // Die gerade noch um die 900.000 Hektar Rapsanbaufläche in Deutschland unterstreichen das bäuerliche Abstimmen mit den Füßen schon mehr als deutlich. // Ein kleiner ergänzender Vorschlag für eine Stabilisierung des Rapspreises: Aktuell werden auf der Fläche etwa 100 l Diesel/ha verfahren. Würde man davon lediglich einen kleinen Anteil von 10% reinem Rapsöl auf den Höfen 90 Liter Diesel direkt beimischen, käme das einer spürbaren Entlastung gleich, löste einen enormen Nachfrageschub in der Region aus. DAS aber wird bäuerliches Wunschdenken bleiben, allseits mit Händen und Füßen sofort massiv torpediert und rigoros verhindert werden, da man die bestens eingespielten Wertschöpfungsketten keinesfalls empfindlich stören möchte...

von Heinrich Roettger

Das wäre monokausal betrachtet eine Möglichkeit.

Dieses Modell wird von uns schon jetzt in abgeschwächter Form praktiziert. Wir bauen nur dort Raps an , wo die benachbarten Landwirte auch Ihren Raps anbauen.Am besten ist der Landwirt dran, der seine Rapsschläge inmitten anderer Rapsfelder der Nachbarn hat. Das erste Rapsfeld zu Wäldern oder besäumten Biotopen wird am stärksten geschädigt.Der Vorschlag hat aber bedeutende Lücken.Was ist mit den anderen Kruziferen wie Zwischenfrüchte oder Sommerraps? Was ist mit der Biodiversität?Staatliche Reglementierung ist keine Lösung!

von Andreas Christ

Theorien

und dann monokulturmäßig Raps in dem besagten Jahr? die Preise werden super sein und das ist nur ein Aspekt. es tut weh sowas lesen zu müßen

von Willy Toft

Unkonventionell, und wie sollen solche Pausen aussehen, selbst bei jungfräulichen Flächen......

ist der Schadinsekten- Druck groß! Ob man das hin bekommt, dass eine ganze Region auf den Raps- Anbau verzichtet, wird schon bald die Wirtschaftlichkeit dieser Frucht bestimmen. Die Kosten steigen, die Mittel zur Ertragssicherung sind begrenzt, und die Erlössituation lassen diese Frucht sowieso bald von den Äckern verschwinden, bzw. stark dezimieren. Der Anbau dieser hervorragenden Frucht macht uns gerade vor, wie durch Mittel- Verbot eine Frucht so leise vom Acker verschwindet! Der Landwirt muss auch die Wirtschaftlichkeit im Auge behalten.

von Wilhelm Grimm

In der Not frisst der Teufel Fliegen.

Der wirre Staat könnte auch über ganz Deutschland nach diesem Muster Fruchtfolgen festlegen und schon könnten wir alle chemiefrei herrlich und zufrieden leben, dem Schlaraffenland sehr nah.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen