Biomethan

Energieversorger fordern Biogas-Quote

Nach einem Vorschlag von über 60 Energieversorgern soll der Anteil erneuerbarem Gas als Brenn- oder Kraftstoff im Jahr 2030 bei mindestens 25 % liegen.

63 regionale Energieversorger wollen mit einer festen Quote von Biogas bzw. synthetischem Gas aus Power-to-Gas-Anlagen die Energiewende im Gebäude- und Verkehrssektor voranbringen. Danach soll der Anteil erneuerbarem Gas als Brenn- oder Kraftstoff im Jahr 2030 mindestens 25 % betragen. Darüber hinaus fordern die Unternehmen einen Preis für CO₂-Emissionen in den Sektoren, die nicht unter den Emissionshandel fallen. Auch soll der Anteil von Wasserstoff in der Gasinfrastruktur gesteigert und Power-to-X-Anlagen weiter ausgebaut werden.

Es sei bemerkenswert, dass die Branche von sich aus politische Reformen anschiebt und einfordert, begrüßt der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) den Vorstoß. Laut BEE müsse mittelfristig der Umstieg von Erdgas und LNG auf Biomethan und andere erneuerbare Gase gelingen. Im Vergleich zum Stromsektor, in dem heute bereits über 40 Prozent der Erzeugung erneuerbar sei, hinke der Gassektor auf dem Pfad zur Dekarbonisierung noch deutlich hinterher. Jetzt müsse der Gesetzgeber endlich handeln.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Biomethananlagen erhalten keine Erlöse für vermiedene Netzentgelte mehr. Das bringt sie an den Rand der Insolvenz.

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen