Power-to-Gas

Pauschale Netzentgelte wären das Aus für Power-to-Gas Premium

Anstatt den Letztverbraucherstatus für Speicher endlich aufzugeben, wird dieser mit dem Netzausbaubeschleunigungsgesetz sogar ausgeweitet, wurde jetzt bekannt. Das würde die aufstrebende Power-to-Gas-Technik ins Abseits stellen.

Für die Energiewende sind flexible, sektorenübergreifende Lösungen essentiell. Daher steigt im Bereich der Power-to-X-Lösungen die Zahl der angekündigten Projekte. Das beflügelt die Wirtschaftlichkeit von Power-to-Gas und anderen Technologien zur Sektorkopplung. Jetzt könnten diese für die Energiewende und die Energiespeicherindustrie positiven Entwicklungen jäh gestoppt werden. Hintergrund ist die Novelle des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes (NABEG), wie der Bundesverband Energiespeichersysteme festgestellt hat: Anstatt den Letztverbraucherstatus für Speicher endlich aufzugeben, werde dieser mit der NABEG-Novelle sogar ausgeweitet, indem alle sektorenübergreifende Speichertechnologien pauschal mit Netzentgelten belastet werden. Bisher waren Anlagen zur Wasserelektrolyse mit anschließender Methanisierung von der Netzentgeltpflicht ausgenommen. „Die innovativen und aktuellen stark wachsenden Technologien und Projekte mit einem Schlag in die Netzentgeltpflicht zu nehmen, beerdigt die Sektorenkopplung, bevor sie erwachsen werden konnte“, kritisiert BVES-Bundesgeschäftsführer Urban Windelen.

Netznutzungsentgelte auf Strom für Elektrolyseure

Diese vorgesehene Gesetzesänderung bewirkt, dass ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Eine Auswertung der Power-to-Gas-Datenbank der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik (LBST) zeigt, dass die PtG-Technologie zunehmend ausgereift ist und immer mehr kommerzielle Anwendungen findet.

Premium

TenneT, Gasunie Deutschland und Thyssengas planen mit „Element Eins“ eine 100 Megawatt starke Anlage zur Umwandlung von Strom in grünen Wasserstoff, Amprion und Open Grid Europe (OGE) mit dem Projekt ...

Erneuerbarer Wasserstoff kann schon in den 2030er-Jahren günstiger zur Verfügung stehen als fossiles Erdgas zeigt eine neue Studie.

Kaufpreise für Ackerflächen überschreiten 100.000 Euro-Marke

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Kaum zu glauben

Denn Sie wissen nicht was Sie tun

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen