Bioland/Demeter

Neues Siegel für Produkte aus Ökologischer Tierzucht

Seit einem Jahr gibt es die ersten Zweinutzungshühner der Ökologischen Tierzucht gGmbH. Damit ist bei Bauern, Händlern und auch Verbrauchern, das Bedürfnis entstanden, diese Produkte anhand eines Siegels auf einen Blick zu erkennen. Das gibt es nun.

"Mit dem neuen Siegel „Aus Ökologischer Tierzucht“ sind Eier und Fleisch aus der Ökologischen Tierzucht (ÖTZ) auf einen Blick erkennbar. Sie stehen für 100% Bio von Anfang an, eine ökologische Tierzucht in Bauernhand und dafür, dass die Bruderhähne leben dürfen", teilt die Ökologische Tierzucht gGmbH mit

„Seit Anfang letzten Jahres gibt es die ersten Zweinutzungshühner der ÖTZ. Damit ist bei Bauern, Händlern und auch Verbrauchern, das Bedürfnis entstanden, diese Produkte anhand eines Siegels auf einen Blick zu erkennen“, erklärt Inga Günther, Geschäftsführerin der ÖTZ.

Das neue Siegel „Aus Ökologischer Tierzucht“ wurde daher im Januar eingeführt. Es ist grafisch angelehnt an das bereits bei Verbraucher bekannte Siegel der „1-Cent für die Ökotierzucht“-Kampagne.

Gute Profilierungschancen durch das Siegel sieht Günther vor allem für den Naturkostfachhandel: „Im Gegensatz zu anderen Siegeln im konventionellen Handel, etwa für In-Ovo-selektierte Eier, stehen ÖTZ-zertifizierte Eier und Fleisch für: eine gemeinnützige Ökotierzucht in Bauernhand, ohne Konzerne, für 100 Prozent Bio von Anfang an und vor allem für ein echtes Zweinutzungshuhn, dessen männliche Tiere einen eigenen Wert haben.“

Dafür steht die Ökotierzucht

ÖTZ-Produkten sind laut der Gesellschaft garantiert

  • ohne Kükentöten
  • ohne In-Ovo-Selektion
  • ohne Konzerne
  • ohne Käfighaltung
  • mit Bruderhahn

Über die ÖTZ

Die Ökologische Tierzucht gGmbH ist der im März 2015 gegründete gemeinnützige Träger für eine eigenständige, ökologische Tierzucht. Als Gesellschafter gehen die beiden Bio-Verbände Bioland und Demeter dafür eine Kooperation ein. Ziel des Projektes ist es, eigene, authentische Strukturen für eine ökologische Tierzucht zu schaffen. Das Ziel der ÖTZ: ein Huhn zu züchten, das sich für beides eignet: zum Eierlegen und zur Mast und das gut mit den Bedingungen eines Öko-Betriebs zurechtkommt, etwa mit regionalem Biofutter.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Leserfrage: Müssen wir Maut für den Transport von Stroh- und Heuballen bezahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen