Leitfaden

QS erweitert Befunddatenmeldung in der Geflügelschlachtung

QS hat den Leitfaden Befunddatenerfassung in der Geflügelschlachtung angepasst.

Der QS-Fachbeirat Geflügel hat eine Erweiterung der Befunddatenmeldung in der Geflügelschlachtung beschlossen. Der Leitfaden Befunddatenerfassung in der Geflügelschlachtung wird mit Wirkung zum 1. März 2019 angepasst.

In der neuen Fassung werden die nachfolgenden Punkte neu aufgenommen:

  • Verworfene Tiere (mit Hauptverwurfsgründen)
  • Brusthautveränderungen bei Putenhähnen
  • Ergänzende Vorgaben zu den Kamerasystemen
  • Beispielbilder für die Einstufung der Fußballenveränderungen

Die neu erhobenen Befunddaten (Anzahl verworfener Tiere, Hauptverwurfsgründe und Brusthautveränderungen) müssen von den Schlachtbetrieben rückwirkend zum 1. Januar 2019 gemeldet werden. Dazu können die Schlachtbetriebe ab dem 5. März 2019 die bereits in der Befunddatenbank Geflügel erfassten Werte für 2019 um die neuen Befunde ergänzen und diese erneut übertragen. Ab dem 1. Juli 2019 werden in der Befunddatenbank nur noch Datensätze akzeptiert, welche die Angaben zu den neuen Befunden enthalten.

Den aktualisierten Leitfaden Befunddatenerfassung in der Geflügelschlachtung finden Sie hier. Eine detaillierte Übersicht zu den einzelnen Neuerungen im Leitfaden finden Sie in der dazugehörigen Revisionsinformation.

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen