Neuer Zusammenschluss

Forstwirtschaftliche Vereinigung Ostwestfalen-Lippe gegründet

Hermann Graf von der Schulenburg (Kreis Lippe), Heinrich-Theodor Venghaus (Kreis Gütersloh) und Andreas Krumme (Bielefeld) sind Vorstände der neu gegründeten Forstwirtschaftlichen Vereinigung Ostwestfalen-Lippe.

haben die Vertreter von 10 Forstbetriebsgemeinschaften aus Lippe, Bielefeld und dem Kreis Gütersloh die Forstwirtschaftliche Vereinigung Ostwestfalen-Lippe gegründet. Die 10 Forstbetriebsgemeinschaften vertreten als Eigentümer rd. 2.100 kleine und mittelgroße private sowie mehrere kommunale Waldbesitzer aus der Region.

Zum Vorstand der Vereinigung wählte die Mitgliederversammlung Hermann Graf von der Schulenburg (Kreis Lippe), Heinrich-Theodor Venghaus (Kreis Gütersloh) und Andreas Krumme (Bielefeld). Die bisherige Struktur der Bewirtschaftung der meisten privaten und kommunalen Wälder durch den Landesbetrieb Wald und Holz ist ihrer Meinung nach nicht mehr rechtskonform. Daher müsse die Holzvermarktung und Beförsterung in privatrechtliche Strukturen überführt werden.

Die Forstwirtschaftliche Vereinigung OWL dient als „Klammer“ für rund 20.000 ha Waldfläche mit einem durchschnittlichen jährlichen Holzeinschlag von über 100.000 Festmetern und ist Voraussetzung für diese Umstellung, erklärt die Gemeinschaft in einer Mitteilung. Sie hat ihren Sitz in Gütersloh. Die Gründung dieser Vereinigung sei ein erster wichtiger Meilenstein auf dem Weg der Anpassung der nachhaltigen organisatorischen Struktur zur Pflege der Wälder und zum Aufbau einer rechtskonformen und marktgerechten Holzvermarktungs-Organisation in der Region.

Ziel ist es, eine neue Vermarktungsstruktur bis Ende 2019 und wettbewerbsneutrale Voraussetzungen für die Beauftragung von Beförsterungsleistungen bis Ende 2020 zu schaffen. Ausgangspunkt dieser Veränderungen ist die Tatsache, dass auf Grund kartellrechtlicher Bedenken die Landesregierung NRW im Jahr 2018 beschlossen hatte, die Holzvermarktung und die indirekt geförderte Beförsterung der privaten und kommunalen Waldbesitzer einzustellen.

Für die privaten Waldbesitzer sei es ein großer Erfolg, dass man sich in wenigen Monaten auf die Gründung dieser neuen Organisation einigen konnte und die wesentlichen Entscheidungen - Gründung, Satzung und Personalentscheidungen - einstimmig erfolgten. Der neue Vorsitzende, Hermann Graf von der Schulenburg: "Diese Neustrukturierung ist eine Notwendigkeit, aber auch eine große Chance, aus der die privaten und kommunalen Wald-besitzer in Ostwestfalen-Lippe eigenständiger und gestärkt hervorgehen können."

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen