Warenkunde

Wie viel Salz ist okay?

Die Deutschen essen deutlich mehr Salz als empfohlen. Hier finden Sie vier Tipps, um Salz im Alltag einzusparen.

Die Deutschen und ihr Salz: Laut Stiftung Warentest landen durchschnittlich fast 700 Gramm (Koch-) Salz pro Jahr in unseren Einkaufskörben. Deutsche Frauen nehmen davon täglich rund 8,4 Gramm zu sich, die Männer 10 – weit mehr, als die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlenen 6 Gramm. Den Großteil streuen wir nicht etwa über unser Essen. Er steckt in verarbeiteten Lebensmitteln, Fertigprodukten und Fastfood – und wird deshalb oft nicht beachtet. Zur Verdeutlichung: Eine Portion Kartoffelsalat und 2 Wiener Würstchen enthalten beispielsweise schon 4,2 Gramm Salz, die Salzstangen für Zwischendurch 4,5 Gramm und die schnelle TK-Pizza mit Salami 5 Gramm.

Die DGE warnt: Mit übermäßigem Salzkonsum steigt das Risiko für Bluthochdruck und damit auch für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ratsam ist es daher, den Salzkonsum zu reduzieren. Hier einige Tipps:

  1. Reduzieren Sie den Anteil an salzreichen Lebensmitteln, vor allem an Fertigprodukten. Dabei hilft ein Blick auf die Rückseite des jeweiligen Produktes: Seit Ende 2016 müssen Hersteller den Salzgehalt auf das Etikett schreiben.
  2. Greifen Sie immer öfter selbst zum Kochlöffel. Dünsten Sie die Lebensmittel. So bleiben viele natürliche Inhaltsstoffe und Aromen erhalten – anders als beim Grillen und starken Anbraten. In der Folge ist weniger Salz notwendig.
  3. Salzsparen: Nutzen Sie Kräuter und Gewürze statt Salz. Seien Sie kreativ! Beim Fischgericht beispielsweise machen sich Dill, Pfeffer oder Chili gut. Die Backkartoffel schmeckt wunderbar mit Olivenöl, Rosmarin oder Pfeffer.
  4. Erst zum Schluss abschmecken. Dann sind die Geschmacksknospen noch nicht zu stark an das Salz gewöhnt.

Wie sich verschiedene Salzsorten voneinander unterscheiden und wie man sie herstellt, das lesen Sie HIER.

Meldung verfasst von Melanie Suttarp.

Faire Milch des BDM in finanzieller Schieflage

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Reingard Bröcker

Redakteurin Landleben

Schreiben Sie Reingard Bröcker eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen