Warenkunde

Eier richtig aufbewahren

Zur richtigen Lagerung und Haltbarkeit von Eiern gibt es viele Mythen. Einige Infos finden Sie hier.

Spiegelei, Rührkuchen, Baiser: Eier sind bei Köchen und Bäckern für ihre vielseitigen Eigenschaften beliebt. Sie helfen als Bindemittel beim Backen, färben die Oberfläche von Keksen, geben als Eischnee Volumen und dienen zum Beispiel bei der Mayonnaise als Emulgator. Das sollten Sie wissen:

 

  • Lagerung: Eier kann man bei normaler Raumtemperatur bis zu 18 Tage lang lagern. Eine Membran schützt das Ei in dieser Zeit vor Keimen. Dennoch ist es ratsam, Eier nach dem Kauf im Kühlschrank aufzubewahren. Bei 4 bis 7 °C ist das Keimwachstum deutlich gehemmt. Achtung: Einmal gekühlte Eier sollten in der Kühlkette bleiben. Das Tauwasser, das sich bei Raumtemperatur auf dem gekühlten Ei bildet, beschleunigt ansonsten das Keimwachstum. Außerdem ist es ungünstig, frische Eier vor dem Lagern im Kühlschrank abzuwaschen. Das schädigt die Schutzschicht der Schale und fördert ebenfalls das Keimwachstum.

 

  • Haltbarkeit: Eier dürfen bis maximal 21 Tage nach dem Legen im Handel verkauft werden. Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) erreicht ein Ei 28 Tage nach dem Legen. Eier sind auch nach Überschreiten des MHDs noch verzehrfähig. Eiweiß und Eigelb sollten aber in diesem Fall durcherhitzt werden. Tipp: Schlagen Sie die Eier vor dem Gebrauch einzeln in einer Schüssel auf. Schlechte Eier erkennt man schnell am faulen Geruch.

 

  • Luftblase: Mit der Zeit wird auch die Luftblase im Ei größer. Das Alter eines Eis kann man daher auch mit dem Wassertest bestimmen. Ein Ei, das in einem gefüllten Glas auf dem Boden liegen bliebt, ist sehr frisch. Je stärker es sich aufrichtet, desto älter ist das Ei. Tipp: Im Kühlschrank kann man die Eier gut mit der spitzen Seite nach unten lagern. So verhindert man, dass die Luftblase mit der Zeit nach oben wandert und beim Kochen das Eigelb an den Schalenrand drückt.

  • Rohe Eier: Wer in der Küche, z. B. für eine Mousse oder Tiramisu, rohe Eier verarbeiten möchte, sollte dabei auf ein möglichst frisches Produkt zurückgreifen. Gerichte mit rohen Eiern sollte man noch am selben Tag verbrauchen.

 

  • Reste: Vom Kochen und Backen übriges Eiweiß und Eigelb kann man einfach im Tiefkühlfach für etwa 6 Monate aufbewahren.

 

  • Hygieneregeln: Küchengeräte, wie Quirle und Schüsseln, nach dem Nutzen sofort abspülen. Die Arbeitsfläche nach dem Aufschlagen der Eier mit einem Tuch abwischen, Eispritzer mit einem Einwegtuch entfernen. Auch Eierschalen sollten nicht mit anderen Lebensmitteln in Kontakt kommen. Waschen Sie sich nach dem Arbeiten mit rohen Eiern die Hände mit warmem Wasser und Seife, bevor Sie andere Lebensmittel anfassen.

So sieht die Einigung zur Düngeverordnung aus

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Katharina Meusener

Redakteurin Landleben

Schreiben Sie Katharina Meusener eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen