Warenkunde

Sauer- und Süßrahmbutter

Aus der Küche ist sie nicht wegzudenken. Butter verfeinert Speisen und ist Geschmacksträger. Aber: Butter ist nicht gleich Butter. Ein Crash-Kurs zu den Unterschieden:

Sauerrahmbutter entsteht, wenn man dem Rahm vor dem Buttern Milchsäurebakterien zusetzt. Sie lassen den pH-Wert auf mindestens 5,1 sinken. Es bildet sich ein frisch-säuerliches Aroma.

Süßrahmbutter kommt in der Herstellung ohne Milchsäurebakterien aus. Sie hat einen höheren pH-Wert (≥ 6,4) und schmeckt sahnig-mild. In deutschen Supermarktregalen ist sie am häufigsten vertreten.

Als „Zwitter“ könnte man mildgesäuerte Butter beschreiben: Erst nach dem Butterungsprozess fügt man ihr Milchsäure hinzu. So liegt der pH-Wert zwischen dem von Sauer- und Süßrahmbutter. Außerdem bleibt der süßliche Geschmack der Milch teils erhalten.

Leserfrage: Rundfunkgebühr für Photovoltaik-Anlage?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Melanie Suttarp

Volontärin

Schreiben Sie Melanie Suttarp eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen