Tierwohl

Brandenburg: Neue Details zum Tierschutzplan bekannt Premium

Der Brandenburger Tierschutzplan umfasst jetzt 144 Handlungsempfehlungen. Für die Bauern wird es viele Vorgaben zur Weiterbildung sowie für einen verpflichtenden Erwerb von Sachkundenachweisen geben.

In Brandenburg macht der Tierschutzplan weiter Fortschritte. Das Landwirtschafts- und das Verbraucherschutzministerium haben im Rahmen einer Kabinettssitzung in Cottbus ihr gemeinsames Konzept mit Handlungsschwerpunkten zur weiteren Umsetzung vorgelegt. Laut Agrarressort umfasst das Papier insgesamt 144 Handlungsempfehlungen, die für das nunmehr vorliegende erste Umsetzungskonzept nach Prioritäten, Machbarkeit und Finanzierung geordnet wurden.

Im Zuständigkeitsbereich des Landwirtschaftsministeriums betreffen viele Empfehlungen die Bildung und die Weiterbildung sowie die Verpflichtung des Erwerbs von Sachkunde. Das Ressort soll in Kooperation mit den Bildung

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

EU verlangt noch weitere Verschärfung der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wolfgang Daiber

ERGO!

Jeder Politiker der Forderungen aufstellt,die die Landwirtschaftliche Produktion betreffen,soll erst einmal eine landwirtschaftliche Ausbildung vorweisen. Andernfalls ....einfach Klappe halten!

von Josef Doll

Künast

Als sie gerade als frisch gebackene Landwirtschaftministerin den vorbeugenden Verbraucherschutz erfand. Das wurde mit dem Mindeshaltbarkeitdatum gekrönt. Und heute will Sie und die Grünen nicht schuld sein das das Mindeshaltbarkeitdatum den Handel mehr oder weniger dazu zwingt Lebensmittel vor dem Verderb fortzuwerfen. Nun linken Gruppen hilft es sich in Zene zu setzen. Nun muss die Welt gerettet werden und dem Million tonnen wiegende Wegwerfwahn zu begegnen. Welche eine - - - - Ironie--- was!!!!!!

von Christian Bothe

Regularien BB?

Es ist eigentlich kaum noch zu ertragen diese Bevormundung der Bauern. Irgendwie kommt einem das vor als ob diese alles Anfänger sind,obwohl sie seit Jahrhunderten die Ernährung sichern und auch in der Neuzeit naturnah und nachhaltig wirtschaften.Unsere Landwirte brauchen keine „Lehrausbilder“ sondern wissenschaftlichen Vorlauf für die weitere Entwicklung der LW im Hinblick auf Klimaveränderungen,Ertragssteigerungen auch mittels grüner Genetik,technischer Fortschritt usw.

von Gregor Grosse-Kock

Guter Plan

Die DDR lebt aber Sie hat nicht überlebt, an den realen Bedürfnissen vorbei. Bei den jetzigen nicht gebildeten Politikern ist das kein Wunder und endet leider nicht gut.

von Willy Toft

Der Landwirt wird weiter bevormundet, und muss sich stets weiter schulen, seine gute.....

Ausbildung und seine Berufserfahrungen zählen nichts mehr! Stattdessen wird weiter nach dem Idyll gesucht, die unsere Bilderbuchgesellschaft hervorgebracht hat. Ausgesuchte Betriebe mit Staatlicher Unterstützung, werden uns den Weg vorgeben. Nur der Verbraucher fühlt sich wieder nicht mitgenommen, da er weiter nach billigen Nahrungsmitteln in den Regalen sucht!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen