EUROPA/GAP-Reform 2020

EU-Agrarpolitiker ertrinken in 5.000 GAP-Änderungsanträgen Premium

Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) 2020 gerät unter Zeitdruck. Stand dem EU-Parlament zur Finalisierung der aktuellen GAP sechs Monate Beratungsfrist zur Verfügung, wird nun in wenigen Wochen verhandelt. Angesichts 5.000 Änderungsanträgen ein Unterfangen mit ungewissem Ausgang.

Angesichts von 5.000 Änderungsanträgen für die GAP-Verordnung zu den strategischen Plänen sehen sich die Mitglieder des Agrarausschusses im Europäischen Parlament (EP) vor einer Herkulesaufgabe. Die Chance, noch vor den EU-Wahlen im Mai zu einem Votum über eine gemeinsame Stellungnahme des Parlaments zu kommen, erscheint daher fraglich. Vor allem beim Thema Kappung laufen die Positionen weit auseinander. Streitpunkt bleibt die Regelung über eine Deckelung der Direktzahlungen. Neben dem Vorschlag von EU-Agrarkommissar Phil Hogan eine Kappungsgrenze bei 60.000 Euro einzuführen, schlägt die EP-Berichterstatterin Esther Herranz García von der EVP-Fraktion eine fakultative Kappungsgrenze ab 150.000 Euro vor. Die rumänische Ratspräsidentschaft hingegen will die Kappung völlig streichen. Auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will von einer Kappung nicht wissen und unterstützt die Position der Freiwilligkeit. Auch der Europäische Bauernverband Copa Cogeca sträubt sich gegen eine ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Faire Milch des BDM in finanzieller Schieflage

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Thomas A. Friedrich

Korrespondent Brüssel/Straßburg

Schreiben Sie Thomas A. Friedrich eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Willy Toft

Eines ist sicher, wenn es weniger Geld gibt, fühlt sich der Bauer nicht mehr verpflichtet,...

die ganzen Verordnungen und Vorgaben zwingend einhalten zu müssen! Der Weltmarkt ist bei uns angekommen, der Ausgleich(Prämien) dafür, reicht schon lange nicht mehr, und die höheren Standards sollen auch noch eingehalten werden. Brüssel muss weise entscheiden, sonst bricht das System auseinander!

von Bernhard ter Veen

so is richtig

dichtschmeissen mit Anträgen und Anträgen und und und... evtl sehen die dann ja mal selbst was ihr Wahnsinn von Bürokratie bei uns verursacht. ...also leute schreibt ANTRÄGE...

von Walter Rothenbacher

Das Kaos

wird von lauter Kaoten bestimmt, keinen weiteren Kommentar.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen