Frankreich beschließt höhere Abgabe auf Pflanzenschutzmittel

Die Nationalversammlung in Frankreich hat beschlossen, die "Verschmutzungsabgabe für Pflanzenschutzmittel" zum 1. Januar zu erhöhen.

Pflanzenschutz (Bildquelle: top agrar)

In Frankreich werden die Kosten für den chemischen Pflanzenschutz im kommenden Jahr spürbar steigen. Die Nationalversammlung billigte in der vergangenen Woche einen Vorschlag der Regierung, die Verschmutzungsabgabe für Pflanzenschutzmittel zum 1. Januar zu erhöhen.

Laut der republikanischen Abgeordneten Valérie Beauvais werden dadurch im Gerstenanbau Mehrkosten von 21 Euro pro Hektar anfallen; für Weichweizen sei mit 24 Euro/ha zu rechnen. Die Organisationen der Erzeuger von Weizen (AGPB), Mais (AGPM), Rüben (CGB) und Ölsaaten (FOP) veranschlagen die jährlichen Mehrkosten für die Landwirte auf insgesamt rund 100 Mio Euro und kritisierten die Entscheidung des Parlaments entsprechend scharf. Die Pariser Agrarpolitik lasse sich mit den Begriffen „Strafökologie“ und „Autismus“ zusammenfassen, hieß es von den Verbänden. Die Regierung müsse die Landwirte unterstützen, anstatt sie durch Abgaben in den Ruin zu treiben.

Der französische Bauernverband (FNSEA), der in der vergangenen Woche Protestaktionen gegen die Abgabenerhöhung durchgeführt hatte, zeigte sich enttäuscht. Trotz der „totalen Mobilisierung“ der führenden Agrarverbände hätten sich Regierung und Parlamentsmehrheit taub gegenüber den Erwartungen, Ängsten und Argumenten der Landwirte gezeigt. Diese „dogmatische Haltung“ sei frustrierend und die „blinde Besteuerung“ ohne Alternativen zum Schutz der Kulturen ein Fehler. Die neue „Strafsteuer“ werde die ökologische Agrarwende unter keinen Umständen erleichtern, betonte der FNSEA.

Der Verband hatte bei seiner „Mobilisierung“ versucht, sich den Druck der landesweiten Proteste auf die Regierung zu Nutze zu machen; zugleich aber sorgfältig auf die Abgrenzung zur Gruppierung der „Gelbwesten“ geachtet. Der Spagat war nötig, da immer deutlicher wird, wie die Auswirkungen der landesweiten Proteste der gesamten Wirtschaft zusetzen. So geht das Nationale Statistik- und Wirtschaftsforschungsinstituts (Insee) davon aus, dass das Wirtschaftswachstum in den letzten vier Monaten des Jahres nur die Hälfte des ursprünglich erwarteten Wertes erreicht. Die Konzessionen an die Gelbwesten werden den Staat Medienberichten zufolge 10 Mrd Euro kosten und die Neuverschuldung über die Marke von 3 % heben.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Einbruch auf Hof Röring: 900 Mastschweine verenden

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Hermann Kamm

Meines erachtens,

wenn es mit solchen Aktionismus in der EU weiter geht, sei es deutlich erhöhte Besteuerungen von Pflanzenschutzmitteln oder Abschaffungen wie Z.B. Glyphosat usw. Wird irgendwann eine große Hungersnot der EU bevorstehen. Nur schade das die Politik so blauäugig agiert.

von Wilhelm Grimm

Frankreich driftet ab

Aber auch wir müssen schon mal gelbe Jacken kaufen !

von Wilhelm Grimm

Ist Frankreich noch Mitglied in der EU ?

Wohl nicht mehr lange !

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen