Agrarreform 2020

GAP: Genossenschaftsverband konnte wichtige Anliegen durchsetzen

Die EU erkennt Agrargenossenschaften als Mehrfamilienbetriebe an. Damit hat sich ein zentrales Anliegen des Genossenschaftsverbandes erfüllt.

Nach zähem Ringen hat sich der Agrarausschuss des Europäischen Parlaments vergangene Woche auf einen gemeinsamen Standpunkt zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) geeinigt. Erfreut zeigt sich der Genossenschaftsverband, dass die Agrargenossenschaften als Mehrfamilienbetriebe in der Position des Ausschusses anerkannt werden.

Grundsätzlich sprach sich der Agrarausschuss für eine Obergrenze von 100.000 Euro bei den Direktzahlungen aus, davon soll aber die Hälfte der Lohnkosten abgezogen werden können. Auf eine Kappung ganz verzichtet werden kann, wenn mindestens 10 Prozent des Präminenvolumens auf die ersten Hektar der Betriebe umverteilt werden. In Agrargenossenschaften sollen Kürzungen auf der Ebene der Mitglieder erfolgen können.

„Es ist für uns ein großer Schritt, dass unsere Argumente durchgedrungen sind und nach den vielen Verhandlungen die Agrargenossenschaften auf europäischer Ebene zum ersten Mal als Mehrfamilienbetriebe anerkannt werden“, so Marco Schulz, Vorstand vom Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V.. „Wir erwarten, dass dies in den weiteren Verhandlungen Bestand hat und die Agrargenossenschaften im Bereich der Direktzahlungen, egal ob bei Obergrenzen, einer Umverteilung auf die ersten Hektar oder auch bei der Junglandwirte-Förderung nicht benachteiligt werden“, ergänzt Schulz.

Kommentar zur Düngeverordnung: „Anderswo ist es auch hart!“

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Norbert Post

Konkurrenz

Maximalen Kostendegression im Osten gegen kleine Familienbetriebe im Westen. Die Politik muss klar sagen, was sie will. Wenn sie beide gleich fördert, dann ist klar wer gewinnt. Gute Nacht Familienbetriebe

von Christian Bothe

AG‘s = Familienbetriebe

Na, das wird einigen aber nicht gefallen.Bin schon gespannt, was meine Mitkommentatoren und andere Verbandsvertreter dazu sagen werden...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen