Lidl fördert höhere Standards in der Tierhaltung

In einem neuen Positionspapier definiert Lidl verbindliche Grundlagen für den Einkauf tierischer Erzeugnisse, legt ambitionierte Ziele fest und beschreibt konkrete Maßnahmen, um signifikante Verbesserungen in der Tierhaltung über die heute gültigen Standards hinaus voranzutreiben.

In einem neuen Positionspapier definiert Lidl verbindliche Grundlagen für den Einkauf tierischer Erzeugnisse, legt ambitionierte Ziele fest und beschreibt konkrete Maßnahmen, um signifikante Verbesserungen in der Tierhaltung über die heute gültigen Standards hinaus voranzutreiben.

Das Unternehmen setzt sich insbesondere für eine Weiterentwicklung der Tierwohlstandards ein, möchte die Aufzucht- und Haltungsbedingungen sowie die Fütterung von Tieren verbessern und setzt konsequent auf Transparenz und Rückverfolgbarkeit. Wie das Unternehmen mitteilt, will man Haltungsbedingungen fördern, die weit über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinausgehen. Daher entwickele Lidl bereits gemeinsam mit Lieferanten Projekte für konkrete Verbesserungen etwa in der Tierhaltung oder Tiergesundheit.

In das aktuell vorliegende Positionspapier sind die Erfahrungen eingeflossen, die Lidl in der Zusammenarbeit mit Lieferanten, Verbänden, Politik, Behörden, NGOs und Handelspartnern gesammelt hat. Der Leitfaden dient als Fundament für eine nachhaltige Verbesserung in der konventionellen Tierhaltung und soll stetig weiterentwickelt werden. Er bezieht sich auf die tierischen Erzeugnisse, die als Eigenmarken in das Lidl-Lebensmittelsortiment aufgenommen wurden.

Weiterentwicklung auf solider Basis

Lidl beteiligt sich aktiv an der Weiterentwicklung von Tierwohl-Standards und Zertifizierungssystemen. Bereits heute sind alle Lieferanten von Lidl OS-zertifiziert. Sie müssen sich also entlang der gesamten Lieferkette strengen Qualitätsauflagen unterziehen. Als Gründungsmitglied in der Brancheninitiative Tierwohl setzt sich Lidl nach eigener Aussage mit führenden Vertretern aus Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmittelhandel für eine Verbesserung der Tierwohlstandards in der Fleischerzeugung ein. Lidl verpflichtet seine Lieferanten, auch mit den zuliefernden Landwirten Vereinbarungen zu treffen, die darauf abzielen, Tierwohl- und Haltungsstandards zu erhöhen.

Dazu zählen etwa ein restriktiver Einsatz von Antibiotika in der Mast oder der Verzicht auf Gentechnik in Futtermitteln. Außerdem formuliert Lidl strengere Richtlinien bezüglich Eingriffen am Tier, beispielsweise der Verzicht auf betäubungslose Ferkelkastration.

Das aktuelle Positionspapier für den nachhaltigen Einkauf tierischer Erzeugnisse ist im Internet abrufbar. www.lidl.de/de/sortiment

Bundesregierung plant weitere Verschärfungen in der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen