Stierkampf: EU-Parlament stimmt gegen Subventionen

Das Europaparlament in Straßburg hat am Mittwoch für einen Änderungsantrag der Fraktion Grüne/EFA gestimmt, um so die EU-Agrarsubventionen für Landwirte, die Tiere für den Stierkampf züchten, zu streichen. Der Deutsche Tierschutzbund begrüßt diese Entscheidung ausdrücklich. In einem Anschreiben vom 27.

Das Europaparlament in Straßburg hat am Mittwoch für einen Änderungsantrag der Fraktion Grüne/EFA gestimmt, um so die EU-Agrarsubventionen für Landwirte, die Tiere für den Stierkampf züchten, zu streichen.

Der Deutsche Tierschutzbund begrüßt diese Entscheidung ausdrücklich. In einem Anschreiben vom 27. Oktober an die deutschen Europaabgeordneten hatte der Verband im Vorfeld dargelegt, warum er auf die Unterstützung des Änderungsantrags hofft, um so ein Ende der Subventionierung des tödlichen und tierquälerischen Spektakels zu erreichen. Alleine in Spanien sollen dem Stierkampf jährlich Subventionen in der Höhe von 130 Mio. Euro zugute kommen.

Stierkampf als Kulturgut

2013 wurde der Stierkampf in Spanien zum immateriellen Kulturgut erklärt und damit gesetzlich unter Schutz gestellt. Angeblich sollen laut dem Tierschutzbund nur noch 14 % der Spanier den Stierkampf gutheißen. Dennoch würden in Spanien jedes Jahr etwa 30.000 Stiere ihr Leben lassen.

Claas präsentiert völlig neu entwickelte Lexion-Mähdrescher

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen