Verband für Landschaftspflege stellt Leitbild „Bäuerlicher Naturschutz“ vor

Landwirtschaftliche Betriebe bilden das Rückgrat des Naturschutzes. Etwa jeder siebte Landwirt übernimmt anspruchsvolle Naturschutzaufgaben. Beispielsweise mäht er kleinflächige, steile Bergwiesen, pflegt Streuobstwiesen, beweidet Naturschutzgebiete mit Schafen oder wan­delt Acker in extensives Grünland um.

Landwirtschaftliche Betriebe bilden das Rückgrat des Naturschutzes. Etwa jeder siebte Landwirt übernimmt anspruchsvolle Naturschutzaufgaben. Beispielsweise mäht er kleinflächige, steile Bergwiesen, pflegt Streuobstwiesen, beweidet Naturschutzgebiete mit Schafen oder wan­delt Acker in extensives Grünland um. Diese Leistungen sind wertvoll, weil sie die artenreichen Kulturlandschaften erhalten und entwickeln. Der Deutsche Verband für Landschaftspflege (DVL) fasst sie nun in seinem neuen Leitbild unter dem Begriff „Bäuerlicher Naturschutz“ zusammen.

Da sich im DVL Vertreter aus Land- und Forstwirtschaft, Naturschutz und Politik gleichberechtigt zusammengeschlossen haben, enthält das Diskussionspapier bereits die Anliegen vieler wichtiger Akteure.
Die drei Aspekte „kooperativ, kompetent, betriebsorientiert“ stehen im Mittelpunkt des Leitbilds.

Bäuerlicher Naturschutz beruht auf einer ko­operativen Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Naturschutz. Aufbauend auf der Kompetenz der Landwirte werden Naturschutzmaß­nahmen optimiert oder neu entwickelt. Neue Konzepte und Innovatio­nen orientieren sich an den Bedürfnissen der einzelnen Betriebe.

Der Bäuerliche Naturschutz soll als eigenständige Betriebsstrategie etabliert werden, vergleichbar Strategien wie Urlaub auf dem Bauernhof oder Direktvermarktung. Voraussetzung dafür sind Förderprogramme, mit denen die wirtschaftlichen Nachteile ausgeglichen werden.

Der DVL-Vorsitzende Josef Göppel MdB erklärte dazu: „Bäuerlicher Naturschutz muss angemessen honoriert werden. Er erbringt nicht nur wertvolle Leistungen, sondern verbessert auch das Image der Landwirt­schaft und stärkt ihre gesellschaftliche Akzeptanz.“

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Leserfrage: Müssen wir Maut für den Transport von Stroh- und Heuballen bezahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen