Handel

EU: Einfuhren von US-Sojabohnen um 121% gestiegen

Die Sojabohnen-Importe aus den USA in die EU stiegen seit Juli 2018 um 121%.

Die Europäische Kommission hat am Mittwoch die neuesten Zahlen über die EU-Einfuhren von Sojabohnen veröffentlicht. Demnach stiegen die Importe aus den USA seit Juli 2018 um 121% auf rund 8,2 Mio. t an. Dies ist eine der konkreten Folgemaßnahmen zu der in Washington zwischen Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und US-Präsident Donald Trump vereinbarten Gemeinsamen Erklärung, berichtet aiz.info. Die EU importiert jährlich etwa 14 Mio. t Sojabohnen als Proteinquelle für die Ernährung von Nutztieren sowie für die Milchproduktion.

In ihrer Gemeinsamen Erklärung vom 25. Juli 2018 kamen Juncker und Trump, wie berichtet, überein, dass die künftige Zusammenarbeit im Bereich des Handels zwar nicht die Landwirtschaft als solche umfassen wird, die EU und die USA jedoch auf eine Ausweitung des Handels mit Sojabohnen hinarbeiten werden. Das soll dazu beitragen, den transatlantischen Handelskonflikt zu entschärfen.

Mit einem Anteil von 72% an den Sojabohnenimporten der EU sind die USA heute Europas größter Lieferant. Umgekehrt ist die EU mit 22% das Hauptziel der US-amerikanischen Sojabohnenexporte, gefolgt von China (18%) und Mexiko (9%).

Im Januar 2019 kam die EU-Kommission zu dem Schluss, dass die Sojabohnen aus den USA die Nachhaltigkeitsstandards für Biokraftstoffe in der EU erfüllen. Diese Entscheidung schafft die Voraussetzungen für ein weiteres Wachstum dieser Ausfuhren.

Düngeverordnung: 20%-Abschlag soll betriebsbezogen gelten

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

Soja

Vollkommen in Ordnung.Das beste Eiweissfutter, was es gibt mit einem hervorragenden Veredlungspotential.

von Erwin Schmidbauer

Politik ist die "Kunst" des möglichen...

Die Entscheidung, dass die US-Sojabohnen die Nachhaltigkeitskritierien erfüllen, ist wahrscheinlich mehr politisch als fachlich begründbar.

von Steffen Hinrichs

Handelskonflikt entschärfen und

im Gegenzug unsere Nachhaltigkeit in der Düngerbilanz ,Nitratbelastung usw. verschärfen !

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen