ISN: Rennen um Hauspreiskönig eröffnet Premium

Nach 15 Wochen Stillstand legt der Schlachtschweinepreis um magere 4 Cent zu. Nachdem in der vergangenen Woche Tönnies einen Anstieg des Vereinigungspreises verhindert haben soll, macht Westfleisch in dieser Woche nicht mit und hat Hauspreise verkündet. Das veranlasst die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) zu einem „Sondermarktbericht“.

Nach einer halben Ewigkeit, d.h. nunmehr 15 Wochen Preisstillstand, kommt endlich Bewegung in die Preisentwicklung für Schlachtschweine. Seit Monaten dümpelte die Notierung auf dem erreichten Niveau von 1,36 €/kg SG herum. Am gestrigen Mittwoch zog die Notierung endlich an. In Anerkennung der schwierigen Situation am Fleischmarkt fiel der verspätete und längst überfällige Preisanstieg mit 4 Cent moderat aus. Schon am Mittwochnachmittag machten erste Hauspreisankündigungen die Runde. Als Rädelsführer scheint das genossenschaftliche Schlachtunternehmen Westfleisch aufzutreten. Lebendmarkt knapp versorgt In den vergangenen Wochen zeigt sich am Lebendmarkt mehr und mehr eine enge Versorgungslage. Die Vermarkter von Schlachtschweinen mussten sich zunehmend um die übersichtlich angebotenen Stückzahlen bemühen. Und die amtlichen Schlachtzahlen bestätigten diesen Eindruck aus dem operativen Tagesgeschäft. In den amtlichen Schlachtzahlen der Kalenderwochen 4 und 5 ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Christian Brüggemann

Redakteur Markt

Schreiben Sie Christian Brüggemann eine Nachricht

Leserfrage: Müssen wir Maut für den Transport von Stroh- und Heuballen bezahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Paul Roevekamp

Auf den Unternehmertagen Westfleischstand boykottieren!!

von Anton Sieverdingbeck

Weg mit Wochenpreisen

Bei Wurst und Co wird auf der LEH Seite längst mit Halbjahres Preisen gearbeitet. Allen wäre geholfen wenn man zB. ein gleitendes Mittel der letzten 26 Wochen hätte ....

von Christoph Schulte Tüns

Westfleisch Hauspreis

Man sollte nicht so hart mit der Westfleisch ins Gericht gehen. Schließlich müssen die Millionenverluste aus den Russlandgeschäften wieder reingeholt werden. Da kann man als Landwirt den Gürtel doch noch etwas enger schnallen. Ich suche schonmal die Lochzange um noch ein paar Löcher neu dabei zu stanzen!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen