Moskau lockert Importembargo für brasilianisches Schweinefleisch

Russland hat sein Importembargo für brasilianisches Rind- und Schweinefleisch gelockert. Moskau verhängte es bereits im Dezember 2017, weil Veterinäre Rückstände des Wachstumsförderers Ractopamin in Fleischlieferungen aus dem südamerikanischen Land gefunden hatten.

Die Schweinehaltung in Brasilien leidet unter dem Embargo. (Bildquelle: Archiv)

Wie der Föderale Aufsichtsdienst für die Tier- und Pflanzengesundheit (Rosselkhoznadzor) in Moskau mitteilte, dürfen ausgewählte brasilianische Fleischunternehmen ihre Ware seit letzter Woche wieder nach Russland liefern. Hintergrund seien gute Prüfergebnisse und Garantien der Regierung in Brasília. Diese sicherte zu, die Anforderungen des russischen Marktes zu erfüllen. Aufgrund der Zulassung von Ractopamin in der brasilianischen Fleischproduktion setzt das Landwirtschaftsministerium dabei auf Rückverfolgbarkeit und Segregation. Gleichzeitig appellierte das Ressort an die heimische Fleischbranche, Verantwortung zu übernehmen. Man gehe davon aus, dass der Privatsektor die Wichtigkeit seiner Mitarbeit für den Zugang zum russischen Markt verstehe.

Eine Zulassung für diesen erhalten haben laut Rosselkhoznadzor jetzt neun brasilianische Rind- und Schweinefleischexporteure, darunter Minerva und eine Reihe international weniger bekannte Unternehmen. Insgesamt 82 Unternehmen, unter anderem Betriebe von JBS, Marfrig und BRF, sind hingegen weiterhin gesperrt. Allerdings war einigen dieser Betriebe bereits vor Dezember 2017 die Zulassung entzogen worden, und auch wegen anderer Gründe als Ractopamin-Rückständen.

Wegen Funden des Wachstumsförderers waren vor knapp einem Jahr 30 Rindfleisch- und 18 Schweinefleischexporteure aus Brasilien in Russland mit Einfuhrverboten belegt worden, wodurch die Lieferungen in Richtung Russland vollständig zum Erliegen kamen. Zuvor war Russland einer der wichtigsten Kunden der brasilianischen Fleischexporteure gewesen. Von Januar bis Oktober 2017 waren dorthin insgesamt rund 230 400 t Schweinefleisch aus dem südamerikanischen Land verkauft worden, was etwa 11 % der Gesamtausfuhren entsprach. Die betreffenden Rindfleischexporte beliefen sich in den ersten neun Monaten 2017 auf 131 000 t beziehungsweise 11 % der Gesamtausfuhren Brasiliens. AgE

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Vorbildlicher Stallumbau: Betrieb Willibald aus Arzbach in Bayern

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen