Nordzucker übernimmt Mehrheit bei Mackay Sugar

Die Nordzucker AG und Mackay Sugar Limited haben vertraglich vereinbart, dass Nordzucker mit 70 Prozent die Mehrheitsanteile an dem zweitgrößten australischen Zuckerproduzenten übernimmt.

Der Abschluss der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Aktionäre von Mackay Sugar und weiterer aufschiebender Bedingungen wie dem Verkauf einer der vier Zuckerfabriken. Nordzucker wird für die Beteiligung in Höhe von 70 Prozent der Anteile am Aktienkapital ein Eigenkapital in Höhe von 60 Millionen Australischen Dollar (AUD) (derzeit rund 38 Millionen Euro ) einbringen . Zudem wird Mackay Sugar ein zusätzliche s Gesellschafterdarlehen in Höhe von ebenfalls bis zu 60 Millionen AUD zur Verfügung gestellt. Die Eigen - und Fremdkapital zufuhr wird im Wesentlichen für Ersatz - und Neuinvestitionen verwendet, um die Verfügbarkeit d er drei verbleibenden Werke mit einer jährlichen Produktionskapazität von etwa 700.000 Tonnen Zucker in den nächsten Jahren deutlich zu steigern und das Unternehmen nachhaltig profitabel aufzustellen.

„Die Wachstumsregionen im Zucker liegen außerhalb der EU. Mit der Beteiligung an Mackay Sugar können wir uns einen substantiellen Anteil am australischen Markt sichern und erhalten Zugang zum südostasiatischen Markt“, so der Vorsitzende des Vorstands, Dr. Lars Gorissen , und erläutert: „Die Rohrzuckerproduktion ist aufgrund der Kostenstrukturen auch bei niedrigeren Zuckerpreisen profitabel. Wir sind überzeugt, dass Mackay Sugar mit den Investitionen in die Werke mittelfristig einen nachhaltig positiven Ergebnisbeitrag zum Konzernergebnis liefern kann.“ Der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Nordzucker AG, Jochen Johannes Juister, erklärt: „Mackay Sugar befindet sich wie Nordzucker im Eigentum ihrer Anbauer. Australien ist ein politisch stabiles Land und die Infrastruktur vor Ort ist optimal“ und betont: „ Der Aufsichtsrat ist überzeugt, dass der Einstieg in die Rohrzuckerproduktion und die Beteiligung an Mackay unter den festgelegten Bedingungen ein strategisch richtiger Schritt ist, um die Nordzucker langfristig stabil und wettbewerbsfähig aufzustellen.“

Mackay Sugar Limited (MSL) ist ein nicht börsennotiertes Unternehmen und ist Australiens zweitgrößter Zuckerproduzent. MSL betreibt vier Rohrzuckerfabriken in Queensland. Drei Werke liegen in der Region Mackay (Racecourse, Marian und Farleigh). Ein weiteres in der Stadt Mossman. MSL beschäftigt rund 900 Mitarbeiter. Die Produktpalette umfasst vor allem Rohzucker, Weißzucker, Melasse und erneuerbare Energien. Die vier Werke produzieren jährlich rund 800.000 Tonnen Rohzucker sowohl für den Inlandsmarkt als auch für den Export . MSL hält auch eine 25 - prozentige Beteiligung an Sugar Australia, einem Joint Venture zur Zuckerraffination in Australien und Neuseeland.

Artikel geschrieben von

Christian Brüggemann

Redakteur Markt

Schreiben Sie Christian Brüggemann eine Nachricht

Leserfrage: Müssen wir Maut für den Transport von Stroh- und Heuballen bezahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Eckehard Niemann

Zuckerkonzerne kontra Rübenbauern. ---- Rübenbauern auch kontra Zuckernkonzerne?

Hier eine aktuelle Branchenanalyse aus dem "Kritschen Agrarbericht 2019": https://www.kritischer-agrarbericht.de/fileadmin/Daten-KAB/KAB-2019/KAB2019_166_170_Niemann.pdf

von Eckehard Niemann

Überschussmengen zurückfahren - Erzeugung auf den Binnenmarkt-Bedarf ausrichten!!

Bei den geplanten Demonstrationen der Zuckerrüben-Anbauer sollte dies und die Überschussproduktions-Weltmarktstrategie der Zuckerkonzerne im Mittelpunkt der Proteste stehen - anstelle des Ablenkmanövers der Zuckerkonzerne (Beihilfen in anderen EU-Ländern)!!!

von Christian Linne

Pleiteunternehmen MacKay Sugar

MacKay Sugar: Schon mindestens 4 Jahre Verluste eingefahren, im Schnitt ca. 15 Mio €/Jahr. Das ergibt eine Umsatzrendite von -5 % ! 100 Mio. € Verbindlichkeiten in der Bilanz. Was kann Nordzucker nun besser als die Australier vor Ort ? Lasst uns den eigenen Laden aufräumen und für die Norddeutschen Zuckerrübenanbauer die Zukunft positiv gestalten. Ein marodes Rohrzuckerunternehmen am Ende der Welt hilft uns nicht sondern wird zum Klotz am Bein !

von Volker Grabenhorst

Leider haften nicht die vollkommen überbezahlten Entscheidungsträger mit Ihrem Privatvermögen für diese eklatante Fehlentscheidung, sondern wiederum die Norddeutschen Rübenanbauer

von Gerd Uken

Der Zuckermarkt liegt am Boden

Aber die investieren um den südostasiatischen Markt zu bedienen......... machen die sich auch schön zur Brautschau?

von Uwe Lamparter

Scheinbar

geht es der Zuckerindustrie doch noch sehr gut um Millionen auf zu bringen für Beteiligungen. Oder ist die Südzucker AG ein Einzelfall für "schlechte Geschäfte"?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen