Handelsstreit

USA pochen auf Öffnung des EU-Agrarmarktes

In den schwierigen Verhandlungen um Zollabbau zwischen den USA und der EU bestehen die Amerikaner auf einen freien Zugang zum Agrarmarkt in Europa. Dagegen wehren sich Brüssel und besonders Frankreich

Laut US-Botschafter Richard Grenell sollten Deutsche, die sich für ein Handelsabkommen zwischen den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union einsetzen, darauf hinarbeiten, dass eine solche Vereinbarung die Ausweitung des Marktzugangs für US-amerikanische und europäische Landwirte enthält.

Damit reagierte der Diplomat auf ein Angebot von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, zur Entspannung des Handelsstreits zwischen den USA und der EU die Zölle der Gemeinschaft auf US-Industriegüter und vor allem die auf Autos auf null zu senken.

Grenell bekräftigte, dass der US-Kongress einem Zollsenkungsabkommen mit der EU ohne die Einbeziehung der Landwirtschaft nicht zustimmen werde. Das hätten 114 Mitglieder des Kongresses bereits in einem parteiübergreifenden Brief vom 14. März deutlich gemacht.

Derweil möchte die EU ihren Agrarmarkt nicht für die Amerikaner öffnen. Vor allem die Franzosen wehren sich gegen die Einbeziehung der Landwirtschaft in die Verhandlungen. Auch EU-Agrarkommissar Phil Hogan hatte jüngst entsprechende Forderungen der Vereinigten Staaten zurückgewiesen.

Zuletzt hatten die USA gedroht, wegen der europäischen Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus nicht allein Vergeltungszölle auf Autos, sondern auch auf Agrarprodukte erheben zu wollen. Davon betroffen sein könnten beispielsweise Schweinefleisch, Milcherzeugnisse, Pasta, Birnen und Kirschen sowie irische und schottische Whiskysorten. Bereits jetzt erhebt Washington Sonderzölle auf schwarze spanische Oliven und begründet dies mit den Beihilfen aus der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP).

Soja als kostenloses Faustpfand?

Die Kommission verwies darauf, dass sich die Einfuhren von Sojabohnen aus den USA von Juli 2018 bis Juni 2019 im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres um fast 100 % erhöht hätten. Damit hätten die Vereinigten Staaten den Spitzenplatz der europäischen Sojabohnenlieferanten errungen. Seitdem man am 29. Januar 2019 beschlossen habe, die Verwendung von Sojabohnen aus den USA für Biokraftstoffe zu gestatten, könnten die Vereinigten Staaten ihren Markt nun weiter ausbauen, betonte die Kommission.

Ein hochrangiger Kommissionsvertreter erklärte allerdings gegenüber AGRA-EUROPE, dass sich der Anstieg vor allem mit der Verschiebung der Warenflüsse, die sich aus dem Handelsstreit zwischen Washington und Peking ergeben habe, erkläre. Brasilien habe weniger nach Europa geliefert, weil es China stärker bedient habe, das zuvor vor allem US-Bohnen bezogen habe.

Die Vereinigten Staaten wiederum hätten aufgrund der Handelsstreitigkeiten mit Peking weniger Soja in die Volksrepublik und dafür mehr in die EU exportiert. Bereits vor der Reise nach Washington hatte die Kommission nach eigenen Angaben entsprechende Verschiebungen prognostiziert und Juncker darüber entsprechend unterrichtet. So hatte der Kommissionspräsident ein „kostenloses Faustpfand“ in der Hand gehabt und dafür wirtschaftliche Zugeständnisse von Trump erhalten, berichtete der Kommissionsvertreter.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Die USA drängen auf Einbeziehung eines Agrarkapitels bei den Handelsgesprächen. Die EU lehnt dies bisher strikt ab. Wie lange kann die EU dem Druck noch standhalten?

Kaufpreise für Ackerflächen überschreiten 100.000 Euro-Marke

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

Zoll

Bin gespannt,wann die EU umfällt...Man sieht in allen Bereichen der Volkswirtschaft eben,das ohne die USA und ihre Wirtschaftskraft nichts geht und die EU sich stark fühlt aber schwach ist...

von Renke Renken

Gerd Uken,

sprich es ruhig aus, die sind ja nicht dicht im Kopf

von Renke Renken

Die gierigen auf dieser Welt

bringen zusammen mit deren Erfüllungsgehilfen (Politiker) in ihrem Globalisierungswahn die Menschheit und den ganzen Planeten an den Abgrund. Wozu brauchen wir Nahrungsmittel aus aller Welt, wir haben hier genug. Liebe Politiker : Im Hinblick auf Klimawandel alte Handlungsmuster überdenken und endlich mal das Hirn einschalten.

von Gerd Uken

Die sind ja nicht d...

Erst Junkers bequatschen Fuß in der Tür und dann mit der Drohgebärde und Autozölle auf 0 - im Vorfeld VW Anklagen und somit deren Absatz auch fast zum Erliegen bringen...... so ist Politik?!

von Andreas Thiel

Wie auf der Kirmes...

Wenn ihr kommt, dann kommt ihr alle

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen