Wachsender Frühkartoffelanbau in Andalusien

Die erste amtliche Schätzung des Frühkartoffelanbaus in Andalusien beziffert die Fläche für 2019 auf 5.600 Hektar.

Das wären zwölf Prozent mehr als im Vorjahr. Wie üblich muss diese sehr frühe Prognose mit Vorsicht betrachtet werden. In der Branche werden sehr unterschiedliche Anbautendenzen in Andalusien gesehen. Einerseits soll es für Exporte nach Deutschland bei einigen Vermarktungspartnern weniger Frühkartoffeln geben, andererseits haben die Supermarktketten des Lebensmitteleinzelhandels in Spanien mehr Frühkartoffeln unter Vertrag genommen, um sich unabhängiger von Importen aus Frankreich machen zu können.

Der Inlandsbedarf, der auch wegen der womöglich früher als sonst abebbenden Lieferungen aus Frankreich als wachsend eingeschätzt wird, könnte ohnehin etwas mehr Ware an sich binden. Dagegen dürfte ein ungeordneter Brexit den Warenabfluss nach Großbritannien stören. Am Ende bleiben natürlich noch das Ertragsniveau und der Zeitpunkt der Ernte, die entscheidend für die Vermarktung 2019 sein werden. AMI

EU verlangt noch weitere Verschärfung der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christian Brüggemann

Redakteur Markt

Schreiben Sie Christian Brüggemann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen