Machen Sie top agrar online jetzt zu Ihrer Startseite!

Neues Energiekonzept für Niedersachsen

  • Artikel versenden

    Mit der Nutzung des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:
    Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, werden wir die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen.

Foto: Solarworld Niedersachsen will bis zum Jahr 2020 rund ein Viertel seines Energieverbrauches mit erneuerbaren Energien abdecken. Das geht aus dem neuen Energiekonzept der Landesregierung hervor, die ihre Pläne am Dienstag in Hannover vorgestellt hat.
 
Der Anteil der neuen Energien am Stromverbrauch soll sogar im gleichen Zeitraum auf 90 % ausgeweitet werden. Im Idealfall schafft Niedersachsen mit Hilfe der Offshore-Windenergie sogar einen Anteil von 150 % und wäre damit Netto-Strom-Exporteur.
 
Neben der wichtigsten Energiequelle, dem Wind, sollen auch Bioenergie, Geothermie, Solarkraft und Wasserkraft weiter ausgebaut werden. Niedersachsens Umweltminister Brinkman wies aber auch drauf hin, dass der Ausbau der herkömmlichen Gas- und Kohlekraftwerke, wie derzeit in Stade und Wilhelmshaven, und die Erforschung der Speichertechnologie für die Stromversorgung rund um die Uhr weiter notwendig seien.

Empfehlen Sie den Artikel weiter!