Machen Sie top agrar online jetzt zu Ihrer Startseite!

CMA: Ja zum Importverbot für gechlortes Geflügelfleisch

  • Artikel versenden

    Mit der Nutzung des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:
    Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, werden wir die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen.
Puten

Die kontrollierte Aufzucht von Geflügel, die Einhaltung tiergerechter Standards und Hygienerichtlinien bei der Schlachtung und Verarbeitung sowie dem Vertrieb von Geflügelfleisch würden in der EU einheitlichen, strengen Regelungen unterliegen, erklärte die Marketinggesellschaft am Dienstag. Diese Regelungen untersagten im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes unter anderem die chemische Behandlung von Geflügelfleisch mit Chlorwasser. Die CMA hat daher Bedenken, dass durch den Import von chemisch behandeltem Fleisch das Verbrauchervertrauen in heimisches Geflügel gefährdet wird. Geflügel werde hierzulande qualitativ hochwertig und chemisch unbehandelt erzeugt. Das QS-Prüflogo zeichne diese qualitätsgesicherte Prozesskontrolle aus.

EU-Agrarminister gegen gechlortes Geflügelfleisch (21.4.08)

Geflügelproduzenten wehren sich gegen EU-Pläne (15.4.08)

Empfehlen Sie den Artikel weiter!