Machen Sie top agrar online jetzt zu Ihrer Startseite!

NRW: Weniger Energie im Mais

  • Artikel versenden

    Mit der Nutzung des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:
    Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, werden wir die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen.
Futter

Das berichten Dr. Martin Pries und Annette Menke von der Landwirtschaftskammer im aktuellen Wochenblatt Westfalen-Lippe. Der aus den Rohnährstoffen abgeleitete Energiegehalt von 6,65 MJ NEL bzw. 11,05 MJ ME/kg TM liegt an der unteren Grenze der Zielwerte von mindestens 6,5 MJ NEL bzw. 10,8 MJ ME/kg TM. Die Streubreite von 6,1 bis 7,0 MJ NEL bzw. 10,2 bis 11,7 MJ NEL/kg TM zeigt jedoch, dass es einigen Betrieben gelungen ist, sehr gute Maissilagen zu produzieren.

Mit einem Stärkegehalt von 328 g/kg TM erreichten die 637 bei der LUFA NRW untersuchten Maissilagen ein ähnliches Niveau wie in den Vorjahren. Der Trockenmassegehalt liegt im Mittel bei 33,1 %, womit die obere Grenze der Zielvorgaben erreicht wurde. 27 % aller Proben schossen sogar über den oberen Grenzwert von 35 % TM hinaus. In diesen Fällen ist der optimale Erntezeitpunkt deutlich überschritten worden.

Empfehlen Sie den Artikel weiter!