Bauern bieten geführte Radtouren zu Höfen an

Über die Homepage www.tour-de-buur.de können an der Landwirtschaft interessierte Bürger geführte Radtouren durch den ländlichen Raum buchen. Agrarscouts erklären während der Fahrt alles zu den verschiedenen Themen der buchbaren Touren und begleiten die Gruppen auf jeweils zwei Hofbesichtigungen.

Landwirte aus Dorsten haben das Projekt „Tour de Buur“ ins Leben gerufen. Hierbei handelt es sich um von Agrarscouts geführte Fahrradtouren durch den ländlichen Raum, bei denen die Teilnehmer die moderne Landwirtschaft hautnah erleben können.

Etwa zehn Unterstützer zählt das Team rund um den Rhader Bauern Hubert Krampe, unter ihnen ehemalige sowie aktive Berufskollegen, die die Besuchergruppen als Agrarscouts vor Ort begrüßen und mitnehmen auf eine vier- bis fünfstündige Fahrradtour, zu der zwei ausführliche Besichtigungen landwirtschaftlicher Betriebe gehören. Das Thema der Tour kann bei der Anmeldung von den Gästen selbst ausgewählt werden. Insgesamt acht unterschiedliche Themengebiete umfasst das Angebot von Tour de Buur, nach Absprache sind auch individuelle Zusammenstellungen möglich.

Themen:

  • Alles Milch
  • Alles Wurst
  • Alles Käse
  • Technik, die begeistert
  • Grüne Energie vom Bauernhof

Des Weiteren sind Touren entlang geschützter Gewässer oder durch den Wald mit Hinblick auf die forstwirtschaftliche Nutzung ebenso möglich, wie der Besuch einer Imkerei und Bio- Apfelplantage unter dem Motto „Von der Blüte bis zum Apfel“. „In Gesprächen stellen wir häufig fest, wie groß das Interesse der Verbraucher an der Landwirtschaft ist. Gleichzeitig hat erst kürzlich eine Forsa gezeigt, dass 40 Prozent aller Bundesbürger (in großen Städten sogar 60 Prozent) keinen Landwirt persönlich kennen“, erläutert die Lembecker Landwirtin Regina Böckenhoff. „Durch Tour de Buur www.tour-de-buur.de möchten wir gerade der städtischen Bevölkerung die Möglichkeit geben, die moderne Landwirtschaft hautnah kennenzulernen und mit den Landwirten vor Ort zu sprechen.“

Die Landwirtin betont besonders, dass es sich bei Tour de Buur um ein Angebot handelt, das alle Altersgruppen anspricht. So können jüngere Kinder durch zwei Landfrauen und ausgebildete Bewegungs- und Bauernhofpädagoginnen auf einem Bauernhof betreut werden und dort spielerisch alles rund um die Landwirtschaft erfahren, während die Eltern mit den Agrarscouts unterwegs sind.

Projektträger ist der Landwirtschaftliche Kreisverband Recklinghausen. Weitere Unterstützung erfolgt durch das Landesförderungsprogramm VITAL.NRW, das genau diese Art von Projekten durch eine Anschubfinanzierung unterstützt.

Im März starten die ersten Touren. Thema und Datum finden Sie hier…

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Leserfrage: Müssen wir Maut für den Transport von Stroh- und Heuballen bezahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen