Seuche

Osnabrück: Amerikanische Faulbrut bei Bienenvölkern ausgebrochen

Bei Bienenstöcken im Kreis Osnabrück ist die Seuche "Amerikanische Faulbrut" ausgebrochen. Der Kreis hat Sperrgebiete erlassen.

Im Landkreis Osnabrück ist die Bienenseuche Amerikanische Faulbrut ausgebrochen. Der Landkreis legte für Bramsche, Alfhausen und Ankum einen Sperrbezirk fest. Bienenhalter in diesem Bereich müssen ihre Bestände dem Landkreis melden, sagte ein Sprecher.

Einen Überblick, wie viele Imker es in dem Bereich gebe, habe der Landkreis nicht. "Das ist in letzter Zeit zu einem beliebten Hobby geworden." Jeder könne heute Bienen halten und die Völker zum Beispiel online bestellen.

Die Amerikanische Faulbrut könne ganze Bienenvölker vernichten, sagte der Sprecher. Die Amtsveterinäre müssen nun alle Bienenvölker und Bienenstände im Sperrbezirk untersuchen. Die Imker müssen Auflagen beachten. Unter anderem darf Wachs nur an Betriebe mit einer Entseuchungseinrichtung mit der Kennzeichnung "Seuchenwachs" abgegeben werden. Honig aus dem Sperrgebiet darf nicht an Bienen verfüttert werden, für Menschen ist er aber ungefährlich.

Ekosem-Agrar öffnet Anlage für 6.000 Kühe

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Willy Toft

@Wilhelm, das klingt so abgeklärt, als wenn Du das Ergebnis erahnst!

Erfreulicherweise gibt es wieder mehr Imker(Hobby- Imker), ob die richtige Schulung stets stattgefunden hat, können wir nur vermuten. Bei allen Tierhaltungen, auch bei der Haltung von Bienen, gilt die Sorgfaltspflicht gegenüber dem Lebewesen. Bei der Bekämpfung der Faulbrut muss gehandelt werden, eine Verbreitung sollte stringent unterbleiben! Wir können nur hoffen, dass sich alle Imker an die Auflagen der Behörden halten. Es hat nichts mit Schuldzuweisungen an die Landwirtschaft zu tun, da müssen wir uns gegen verwahren!

von Michael Wittmann

Kataster mit Landkarte zu Sperrbezirken: Amerik. Faulbrut

Das ist doch nichts Neues! Es gibt ein Kataster zu den Sperrbezirken in Deutschland. Die Landkarte sollte man sich mal anschauen. Und wenn dann nicht einmal bekannt ist wer Bienenvölker besitzt, wie will man das dann eindämmen? Deswegen - ganz einfach: die Landwirte sind Schuld am Bienensterben

von Wilhelm Grimm

Daran werden wir Landwirte auch wieder schuld sein !!!

Vor allem die ganzen Pflanzenschutzmittel müssen verboten werden, besonders aber Glyphosat und die Neonikotinoide. Die Studien dazu werden wohl schon in Auftrag gegeben sein.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen