Rekordhitze in Australien

In Australien herrscht seit Weihnachten extreme Hitze. Und die könnte sich noch weitere Monate hinziehen. Schon 2017 war das drittheißeste Jahr auf dem Kontinent seit Aufzeichnung der Wetterdaten.

Australien steckt in einem extrem heißen Sommer (Bildquelle: Katzensteiner / pixelio.de)

Mit Temperaturen über 40 °C beginnt Australien das neue Jahr. Laut dem dortigen Wetterdienst könnten sich diese extremen Temperaturen in den kommenden drei Monaten halten. Sie liegen jetzt schon 10 bis 14 °C über Normalwert. Ursache ist ein festsitzendes Hochdruckgebiet.

In Tarcoola (Victoria) meldeten die Wetterstation am Freitag den Rekordwert von 48,1 °C. In Marble Bar im Nordwesten Australiens gab es 49,3 °C.

Schon 2017 war das bisher drittheißeste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Temperaturen lagen etwa ein Grad über dem Durchschnittswert. Sieben der heißesten Jahre in Australien ereigneten sich binnen der letzten zehn Jahre.

In Deutschland ist 2018 das wärmste Jahr in Deutschland seit Messbeginn 1881.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Einbruch auf Hof Röring: 900 Mastschweine verenden

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Lindner

Vielleicht knacken wir hier nächstes Jahr auch wieder einen Rekord. Wahrscheinlich schon, weils fast jedes Jahr so ist. Ich bin aktiver Landwirt und es macht mich traurig, wie es in der Landwirtschaft und unserer Natur momentan zugeht, wenn ich über meine Wiesen laufe, pfitscht trotz Niederschläge nichts, dass ganze Jahr über ist es den Regenwürmern und Mikroorganismen in den oberen Bodenschichten zu warm und zu trocken, um sich an einer Verrottung aktiv zu beteiligen. Sprich, wenns die nächsten Wochen nicht ausgiebig Niederschläge, auch fürs Grundwasser gibt, werden wir im nächsten Jahr komplett aufs Niederschlagswasser angewiesen sein und die nächste Dürre ist vorprogrammiert. Vielleicht schaut dann die andere Seite wieder auf uns und erhofft sich bessere Erzeugerpreise auf dem Weltmarkt.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen